Aachener Dom


Der Aachener Dom, auch Hoher Dom zu Aachen, Aachener Münster oder Aachener Marienkirche, ist die Bischofskirche des Bistums Aachen und das bedeutendste Wahrzeichen der Stadt Aachen. Der Dom besteht aus mehreren Teilbauten, deren jeweilige Entstehungszeiten die Epoche des Frühmittelalters bis hin zur späten Neuzeit umfassen. Das karolingische Oktogon, ehemals die Pfalzkapelle[1] der Aachener Königspfalz, ist das bedeutendste architektonische Beispiel für die karolingische Renaissance. Karl der Große ließ den Zentralbau und das Westwerk gegen Ende des achten Jahrhunderts als Kern seiner Pfalzanlage errichten. Die Grundsteinlegung erfolgte um 795, die Fertigstellung um 803.[2][3] Die Kirchweihe wird für den 17. Juli 802 angenommen (nicht gesichert). Die Reliquienankunft fand in den beiden Jahren vorher statt. Die postulierte Weihe 805 durch Papst Leo III. entstammt einer Legende aus dem 14. Jahrhundert. Heute noch wird die Kirchweihe am 17. Juli, jedoch seit 1803 das Patronatsfest des Domes am 15. August zu Mariä Himmelfahrt gefeiert.[4] Die karolingische Pfalzkirche ist umgeben von mehreren Anbauten aus späterer Zeit, darunter die gotische Chorhalle im Osten und der vielgestaltige Kapellenkranz.

Der über 1200-jährige Aachener Dom ist ein heterogen aufgebautes, durch viele Stilepochen beeinflusstes Bauwerk, das durch zahlreiche Überformungen, Niederlegungen und Anbauten gekennzeichnet ist. Die Funktion des Kirchenbaus veränderte sich im Laufe der Geschichte von der einst karolingischen Pfalzkapelle, über die Münsterkirche des Marienstiftes, zum Bischofsdom der Gegenwart. Als Mausoleum Karls des Großen war die Stiftskirche von 936 bis 1531 Krönungsort römisch-deutscher Könige. Seit dem 14. Jahrhundert entwickelte sich Aachen zu einem bedeutenden Wallfahrtsort mit der alle sieben Jahre stattfindenden Heiligtumsfahrt. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Aachener Dom – wenn auch nur kurzfristig – Kathedrale, eine Funktion, die die Kirche seit 1930 wieder dauerhaft erfüllt.[5]


Lageplan
Karlsdenar aus dem Fundamentbereich des Oktogons
Grundriss und Querschnitte
Animation der Aachener Königspfalz mit dem Dom
Der Blick in das Deckengewölbe verdeutlicht die streng geometrische Konzeption
Oktogon und Sechzehneck mit karolingischem Mauerwerk (heutiger Zustand mit barocker Turmhaube)
Oktogon und Sechzehneck, Innenansicht
Westansicht mit Blick auf den Domhof
Westwerk
Muttergottes mit Kind vor 1400
Gotische Nische mit Alabastermadonna
Kreuzrippengewölbe
Wandmalerei in der Chorhalle – Aachener Stiftswappen und Hl. Christophorus
Chorpfeilerfigur Karl der Große mit einem Modell des Aachener Münsters
Gewölbeschlussstein Karl der Große
Wasserspeier an der Chorhalle
Sonnenuhr auf der Südseite des gotischen Chors
Baulicher Zustand des Domes vor dem Stadtbrand mit gotischer Ungarnkapelle (1622)
Matthiaskapelle
Annakapelle
Karls- und Hubertuskapelle
Nikolauskapelle
Taufkapelle, Blick zum Westwerk
Kreuzgang mit Quadrum
Barockes Eingangsportal der Vorhalle
Ungarnkapelle
1865 fotografiert von Jacob Wothly
Neugotischer Glockenturm
Gedenktafel für die Domwache während des Zweiten Weltkriegs im Aachener Dom
Allerheiligenkapelle
Naturwerksteine am südlichen Treppenturm mit karolingischem Mörtel
Karolingisches Mauerwerk am südlichen Treppenaufgang
Erdbebenriss im Bereich des Fundaments (Südjoch)
Seismometer der Erdbebenstation unter dem Aachener Dom
Bronzene Wölfin
Wolfstür
Ostgitter (Detail)
Karlsthron
Bronzener Pinienzapfen
Ambo Heinrichs II.
Hauptaltar mit Pala d′oro
Nikasiusaltar auf der Rückseite des Throns
Stephansaltar in der Ungarnkapelle
Barbarossaleuchter
Karlsschrein
Marienschrein
Marienaltar mit den Erzbischöfen Falkenstein
Falkensteinaltar, aufgeklappt
Adlerpult mit Fledermaus
Aachener Gnadenbild, Januar 2020
Strahlenkranzmadonna (dem Oktogon zugewandte Seite)
Grupello-Kreuz
Südliches Ornamentfenster im Erdgeschoss des Sechzehnecks mit dem Karlsmonogramm, Hermann Schaper (1853–1911)
Prospekt der Hauptorgel im oberen nördlichen Umgang
Annakapelle
Annakapelle: Statuen der Heilige Sippe
Karls- und Hubertuskapelle: Hildegard
Karlsbüste, zum Karlsfest im Dom aufgestellt
Krönung Karls V.
Ehemalige Grabplatte Ottos III.
Heiligtumsfahrt 2014
Welterbeplakette am Aachener Dom
Domkonzert im April 2016