Alpen


Die Alpen sind das höchste Hochgebirge in Mittel- und Südeuropa und erstrecken sich in einem 1200 Kilometer langen und zwischen 150 und 250 Kilometer[1] breiten Bogen vom Ligurischen Meer bis zum Pannonischen Becken.

Die gesamte Alpenregion nimmt eine Fläche von etwa 200.000 Quadratkilometern ein.[2] Sie dehnt sich etwa 750 km von West nach Ost und ca. 400 km von Süd nach Nord aus und wird vom Rhonetal, dem Schweizer Mittelland, dem Oberlauf der Donau, der Kleinen Ungarischen Tiefebene, der Po-Ebene und dem Golf von Genua umgrenzt.

Der Alpenbogen schließt im Südwesten am Golf von Genua an den Apennin an, umfasst die Po-Ebene, verzweigt sich zum französischen und Schweizer Jura und endet fächerförmig im Osten vor dem westpannonischen Berg- und Hügelland. Im Nordosten an der Donau bei Wien sind die Alpen durch das Wiener Becken von den geologisch verwandten Karpaten getrennt, im Südosten gehen sie in das stark verkarstete Dinarische Gebirge über. Im Norden fallen die Alpen allmählich zum österreichischen und deutschen Alpenvorland ab. Im Süden ist der Abfall zur Po-Ebene steiler. Der Gebirgszug, zu dem die Alpen gehören, erstreckt sich vom afrikanischen Atlas bis nach Südostasien.[3]

Die Gipfelhöhen in den westlichen Gebirgsstöcken liegen meist zwischen 3000 und 4300 Meter über dem Meeresspiegel, in den Ostalpen sind die Berge etwas niedriger. Der höchste Gipfel der Alpen ist der Mont Blanc mit 4807 Metern. 128 Berge der Alpen sind Viertausender, etliche Berge mehr oder weniger vergletschert. Die Alpen sind in zahlreiche Gebirgsgruppen und -ketten gegliedert.

Die Alpen bilden eine wichtige Klima- und Wasserscheide. Sie trennen den zentralen Mittelmeerraum mit dem Etesienklima vom atlantisch beeinflussten nördlichen Mitteleuropa und stehen am Ostrand unter kontinentalem Einfluss. Auch die Entwässerung folgt diesen Großrichtungen zu Mittelmeer, Nordsee und Schwarzem Meer.

Der Alpenraum umfasst Gebiete der acht Alpenstaaten Frankreich, Monaco, Italien, Schweiz, Liechtenstein, Deutschland, Österreich und Slowenien. Er bildet den Lebensraum von 13 Millionen Menschen und genießt europäische Bedeutung als Erholungsraum.[4] Ungarn hat Anteile an Mittelgebirgen, die zu den Alpen gezählt werden, beispielsweise an Günser und Ödenburger Gebirge, wird in der Regel jedoch nicht zum Alpenraum gezählt. Seit der Frühgeschichte stellen Alpentäler und -pässe auch wichtige transeuropäische Verkehrsverbindungen dar.


Die Alpen mit den Grenzen der Staaten
Modell der Vergletscherung der Alpen während der letzten 120.000 Jahre
Eine von vielen Möglichkeiten, die Alpen in Gebirgsgruppen aufzuteilen.
Erste italienische und französische, dreiteilige Aufteilung der Alpen von 1924
36 Abschnitte der zweiteiligen Einteilung nach SOIUSA, 2005
Luftaufnahme der westlichen Nordalpen, im Hintergrund der Westen der Zentralen Ostalpen
Südwesten der Zentralen Ostalpen (Engadin), im Hintergrund die östlichen Westalpen
Italienische/Französische Alpengliederung
Geologische Skizze der Alpen mit den Bezeichnungen der größeren Untereinheiten.
Video: Die Entstehung der Alpen
Plattentektonische Rekonstruktion: vor etwa 230 Mio. Jahren. Der spätere Alpenraum etwas links oberhalb der Mitte
Gebankter Dachsteinkalk des Ramesch, Warscheneckgruppe
Blick nach Norden auf die schmale Zone der Flyschberge um den Mondsee und das Alpenvorland
Karrenfelder auf der Silberen (Kanton Schwyz)
Gletscher im Rückzug
Der Große Aletschgletscher 1979 (links), 1991 (Mitte) und 2002 (rechts)
Alpennelke (Dianthus alpinus)
Enzian mit Breithorn (4164 m)
Nahaufnahme eines Blütenstands des Alpen-Mutterwurz
Flechten an der Weißbachlscharte, 2259 m, im Steinernen Meer
Alpenregionen nach Staaten
Alpenrheintal vom Gebhardsberg aus nach Süden. Im Vordergrund die A14 sowie Lauterach. Im zentralen Hintergrund die Glarner Alpen.
Hauptpässe des Alpentransits
Die römischen Provinzen und das Straßennetz 150 – 200 n. Chr.
Hospiz auf dem Grossen St. Bernhard
Pilgerwege durch die Alpen auf der Romweg-Karte des Erhard Etzlaub aus dem Jahr 1500
Postkurse im Jahr 1563
Brennerautobahn bei Gries
Bergweide mit alpentypischem Fleckvieh
Steinmandl im Wilder-Kaiser-Gebiet in den österreichischen Alpen
Alpenglühen bei Sonnenuntergang am Kehlstein, Hohen Göll und Hohem Brett
Militärische Anlagen des Vallo Alpino in der Nähe des Kreuzbergpasses
Zermatt am Matterhorn
Verbier – Les quatre vallées – Ausbau von 2012
180°Panorama: Plattform der Seilbahnstation auf dem Mont Fort 3230 m.ü.M