Arrondissement


Das Wort Arrondissement [aʁɔ̃dismɑ̃] ist vom französischen Verb arrondir (dt. abrunden, siehe auch Arrondierung) abgeleitet und dient zur Bezeichnung verschiedener Verwaltungsbezirke in Frankreich, Belgien, Kanada und anderen von Frankreichs Recht beeinflussten Ländern, in einigen Ländern auch als Bezeichnung für Gerichtsbezirke.

Die Départements werden territorial und organisatorisch in Arrondissements untergliedert. Sie entstanden im Jahr 1800 und ersetzten dabei die Distrikte.

Der Hauptort (chef-lieu) eines Arrondissements ist zugleich Sitz der zuständigen Verwaltungsbehörde, der Unterpräfektur (sous-préfecture) mit dem Unterpräfekten (sous-préfet) an der Spitze. Sie sollen den Präfekten bei der Wahrnehmung der Interessen des Zentralstaats vor Ort unterstützen. Die Verwaltung des Arrondissements, in dem der Hauptort des Départements liegt, wird vom Präfekten (also ohne eigenen Unterpräfekten) geleitet.

Bis 1814 gab es im damals französischen, heutigen linksrheinischen Deutschland vier Départements, die wie folgt in Arrondissements untergliedert waren:

Des Weiteren gab es im Département Forêts zwei Arrondissements, deren Kantone zum Teil auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland lagen:

Die Gemeinden mit Sonderstatus Paris, Marseille und Lyon sind in Stadtbezirke (arrondissements municipaux) eingeteilt.


Die französischen Arrondissements (außer Überseegebiete)
Die belgischen Arrondissements
Arrondissements in den Niederlanden, 2014