Athen


Athen – neugriechisch Αθήνα [aˈθina] (f. sg.), Katharevousa und altgriechisch Ἀθῆναι Athênai (f. pl.) – ist die Hauptstadt Griechenlands. Athen ist die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt des Landes. Die Gemeinde Athen im Zentrum des gleichnamigen Ballungsraums ist mit einer Fläche von etwa 39 km² dabei relativ klein. Der Ballungsraum umfasst das Gebiet der Regionalbezirke Athen-Zentrum (88,1 km²), Athen-Nord (133,9 km²), Athen-Süd (70,2 km²), Athen-West (67,7 km²) und Piräus (51,3 km²) mit zusammen fast 3,1 Mio. Einwohnern (2011).[2] Die ebenfalls relativ kompakte Agglomeration, deren Kern die Gemeinde Athen bildet, hat nach Eurostat ca. 3,8 Mio. Einwohner[3], andere Schätzungen gehen allerdings auf Grund der fehlenden Meldepflicht von mindestens 5 Mio. Einwohnern aus.[4]

Als kulturelles, historisches und wirtschaftliches Zentrum des Landes ist Athen auch die bedeutendste Metropole Griechenlands. Der Flughafen ist der wichtigste des Landes und der acht Kilometer vom Athener Zentrum entfernte Hafen Piräus der größte Griechenlands. Von hier und vom kleineren Rafina wird auch der Schiffsverkehr zu den zahlreichen griechischen Inseln abgefertigt. Im Schienenverkehr hat Athen nationale, jedoch keine internationale Bedeutung.

Die Stadt ist seit der Jungsteinzeit kontinuierlich besiedelt[5]und damit eine der ältesten Siedlungen und Städte Europas. 1985 wurde Athen erste Kulturhauptstadt Europas. In die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO wurde 1987 die Akropolis und 1990 das Kloster Daphni aufgenommen.

Athen war in der klassischen Zeit Ort der attischen Polis. Die in dieser Zeit (5. Jahrhundert v. Chr.) entstandene attische Demokratie gilt als Begründerin einer auf dem Prinzip der Volkssouveränität gegründeten politischen Ordnung.

Athen liegt in der weiträumigsten Ebene der Landschaft Attika mit den Flüssen Ilisos und Kifisos und ist an drei Seiten von Gebirgszügen umgeben, vom Hymettos (1026 m), vom Pentelikon (1107 m), vom Parnitha (1413 m) und Ägaleo (468 m), die vierte Seite öffnet sich zum Meer, dem Saronischen Golf.

Das Stadtklima Athens ist ein ganz besonderes in Griechenland und auch in Europa und galt vor der Entwicklung der Stadt zum fast das gesamte attische Becken überwuchernden „Wasserkopf“ als eines der besten der Welt und ist auch heute noch trocken und weitgehend mild. Der Name Attikas geht auf Akte (griechisch für „Küste“ oder „Vorgebirge“) zurück, es handelt sich um eine Halbinsel.[6]


Athen aus dem Weltall gesehen
Ballungsraum Athen, im Hintergrund der Saronische Golf
Athen-Süd und Piräus im Hintergrund.
Athens municipality dimotiko diamerisma.png
Die sieben Stadtbezirke der Gemeinde Athen
Athens aglomeration.svg
Der Großraum Athen-Piräus mit den fünf Regionalbezirken und 40 Gemeinden. Die Gemeinde Athen in weiß
Population Density in Athens.PNG
Entwicklung der Bevölkerungsdichte der Metropolregion Athen
Platon und Athene im Hintergrund, vor der Akademie von Athen.
Die Akropolis, von Monastiraki aus gesehen
Antike Überreste der römischen Agora
Athen um 1861.
Athen um 1868
Historische Karte von Athen (1888)
Die Zwischenolympiade von 1906
Das frühere königliche Schloss am Syntagma-Platz, seit 1932 Sitz des Parlaments
Karte Athens vor 1800.
Das Archäologische Nationalmuseum (Eθνικό Αρχαιολογικό Μουσείο) von Athen.
Das Kulturzentrum der Stavros-Niarchos-Stiftung, wo sich die neue Nationalbibliothek und die neue Nationaloper befinden.
Die Athener Akropolis vom Philopapposhügel aus gesehen
Das archäologische Nationalmuseum ist das meistbesuchte Museum der Stadt
Die Verwaltung der Nationalen und Kapodistrias-Universität Athen
Olympiastadion
Das Panathenaikon Stadion in Athen, gebaut im Jahre 330 v. Chr., war das erste Olympiastadion der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit im Jahre 1896.
Odós 3is Septemvríou (etwa „3.-September-Straße“)
Die Athener U-Bahn (Agios Dimitrios Station).
Straßenbahn nahe der Endhaltestelle Syntagma
Konservierter Querschnitt der antiken Athener Kanalisation an der Metrostation Akropoli