Baccalauréat


Das französische baccalauréat [ba.ka.lo.ʁea] (informelle Kurzform bac oder bachot) entspricht dem deutschen Abitur (allgemeine Hochschulreife) beziehungsweise der österreichischen Matura. Genau genommen wird es, obwohl Abschluss der Sekundarstufe einer schulischen Ausbildung, in Frankreich, Rumänien, Algerien, Marokko und Tunesien auch als erster akademischer Grad verstanden; der Prüfungskommission sitzt jeweils ein Universitätsprofessor vor.

Bis 2020 drei filières (Fachrichtungen), von denen der Schüler eine wählte: Literatur und Philosophie (Bac L – littéraire), Naturwissenschaft (Bac S – scientifique), Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Bac ES – économique et social).

Seit 2021 12 Hauptfächer, aus denen der Schüler in der première (Jahrgangsstufe 11 von insgesamt 12 Jahrgangsstufen der Schulausbildung) zunächst drei spécialités à vier Stunden wöchentlich wählt und in der terminale (Jahrgangsstufe 12) eine davon wieder abwählt, sodass für die beiden verbleibenden fortan je sechs Stunden wöchentlich zur Verfügung stehen. Als Hauptfächer werden angeboten (Stand 2020):[1][2]

Daneben besteht in den beiden letzten Jahrgangsstufen der tronc commun, ein gemeinsamer, von allen Schülern besuchter Fächerkanon, der 15 bis 16 Stunden wöchentlich umfasst und folgende Fächer vorsieht:

Die im Abiturzeugnis ausgewiesene Gesamtnote besteht zu 60 % aus den Ergebnissen a) der épreuves finales, d. h. der Prüfungen in Jahrgangsstufe 11 in Französisch und jener spécialité, die am Ende dieser Jahrgangsstufe abgewählt wird, und b) der Prüfungsergebnisse aus Jahrgangsstufe 12 in den beiden verbliebenen spécialités sowie im Fach Philosophie und einem mündlichen Vortrag. Weitere 40 % der Gesamtnote ergeben sich aus Prüfungen in Nebenfächern, die über die beiden letzten Jahrgangsstufen verteilt abzulegen sind (contrôle continu), und einem Zeugnisdurchschnitt dieses Zeitraums.[4]

Durch die Abwahl eines Faches in Jahrgangsstufe 12 entfällt z. B. im Vergleich zum früheren Baccalauréat (Bac S, s. o.) die Möglichkeit, Mathematik, SVT und Physik-Chemie zu belegen. Als Alternative für das Hauptfach Mathematik werden nun zwei Optionen angeboten: maths complémentaires (Ergänzungskurs Mathematik für Schüler, die einen anderen Schwerpunkt wählen) und maths expertes (fortgeschrittene Mathematik).