Bahnstrecke Toulouse–Bayonne


Die 321 km lange Bahnstrecke von Toulouse nach Bayonne ist eine wichtige Verbindung im Südwesten Frankreichs. Im gebirgigen Gelände der Pyrenäen werden hier große Höhenunterschiede überwunden, es ist eine der steilsten französischen Strecken. Fertiggestellt wurde die Strecke 1867, seit 1930 ist sie elektrifiziert. Zwischen Kilometer 93,6 und 103,9 beträgt die Höchstgeschwindigkeit 160 km/h, auf vielen anderen Abschnitten darf nur zwischen 100 km/h und 140 km/h gefahren werden.

Am 23. Oktober 1856 wurde der öffentliche Nutzen der Strecke durch ein kaiserliches Dekret festgestellt. Die Konzession zum Bau wurde der Gesellschaft Compagnie des chemins de fer du Midi et du Canal latéral à la Garonne durch das staatlichen Transportministerium am 1. August 1857 erteilt und am selben Tag durch ein weiteres Dekret bestätigt. 1860 wurde der Auftrag an die Compagnie du Midi übertragen. Der Ingenieur Colomès de Juillan schlug vor, die Strecke über Tarbes statt Auch zu führen und wurde in diesem Anliegen durch Napoleons III Generalsekretär Achille Fould unterstützt. Als wesentlicher Vorteil einer Streckenführung durch das Département Haute-Garonne galt die Erschließung der Thermalbäder der Pyrenäen, welche so weiterentwickelt werden konnten.[2] Der östliche Abschnitt von Toulouse nach Montréjeau wurde 1861–1862 in Betrieb genommen, der westliche zwischen Pau und Bayonne 1863–1864 und der zentrale Abschnitt von Montréjeau über Tarbes nach Pau 1866–1867.

Die gesamte Strecke war zunächst eingleisig, bevor sie von 1869 bis 1900 zwischen Toulouse Puyoô auf Doppelspur ausgebaut wurde. Wegen der großen Steigungen von bis zu 33 ‰ und dem Kohlemangel in der Region trieb die Compagnie du Midi die Elektrifizierung der Strecke schnell voran. Unter der Leitung des Ingenieurs Jean-Raoul Paul wurde begonnen, die Strecke mit 12 kV -16,66 Hz Wechselstrom zu elektrifizieren. Als auf Antrag des Militärs ein Regierungsbeschluss die Vereinheitlichung des Stromnetzes auf 1500 Volt Gleichstrom festlegte, mussten die Pläne der Gesellschaft verändert werden: Am 3. Oktober 1922 wurde die 1913 installierte Oberleitung auf der Strecke von Pau nach Tarbes auf die neue Spannung umgestellt, genau ein Jahr später folgte die Umstellung des 1914 installierten Abschnitts von Tarbes nach Montréjeau. Von Anfang an mit 1500 V Gleichspannung betrieben wurde die Oberleitung von Montréjeau nach Boussens ab April 1924, von Boussens nach Toulouse im Juli 1924 und von Pau nach Puyoô am 2. Januar 1925. Die Elektrifizierung wurde auf dem verbliebenen Abschnitt von Puyoô nach Bayonne 1930 abgeschlossen.

Beim Waffenstillstand 1940 wurde verlief die Grenze zwischen freiem und besetzten Frankreich durch den Bahnhof von Orthez, wo alle Züge der deutschen Besatzungsarmee für eine halbe Stunde eine Zwangspause einlegen mussten. Den Zweiten Weltkrieg überstand die Strecke ohne größeren Schaden zu nehmen.


Bahnhof Toulouse-Matabiau, 1905
Bahnhof Lourdes
Bahnhof Pau
Bahnhof Bayonne
Im Regionalverkehr wie als Intercités bedienen Triebzüge die Strecke, hier ein Alstom Coradia Liner nach Ankunft in Bayonne, August 2022