Bayerisches Wörterbuch


Das Bayerische Wörterbuch ist eines der großlandschaftlichen Wörterbücher des Deutschen. Es wird von der Bayerischen Akademie der Wissenschaften finanziert.

Das Bayerische Wörterbuch ist ein alphabetisches Wörterbuch der bairischen Dialekte in Bayern in heutiger und historischer Zeit. Es umfasst damit den Wortschatz aus bairischen Quellen seit den Anfängen der schriftlichen Überlieferung in der althochdeutschen Sprachperiode.

Die Wörterbuchkartei besteht aus etwa 4 Millionen Exzerpten aus der Literatur sowie aus freien Dialektsammlungen und den Rückläufen von 3 schriftlichen Befragungsaktionen. Im Bereich der älteren Sprache wurde eine repräsentative Auswahl angestrebt. Ein Quellen- und Sammlerverzeichnis erschien gleichzeitig mit der 1. Lieferung. Das Belegmaterial liegt in nicht-digitaler Form auf standardisierten Zetteln vor. Darauf findet sich das Stichwort, oft in einem Satzkontext.

Es liegt ein im Prinzip abgeschlossenes Belegkorpus zugrunde, das aber bis heute durch die Versendung von „Wörterlisten“ ergänzt wird, um Beleglücken zu schließen. Die Zahl der Gewährspersonen, die diese Wörterlisten in ehrenamtlicher Tätigkeit ausfüllen, beläuft sich gegenwärtig auf circa 500. Es handelt sich dabei um Dialektsprecher aus allen Regionen Bayerns, in denen Bairisch gesprochen wird.

Als Vorläufer gilt das Bayrische Wörterbuch von Johann Andreas Schmeller, das von 1827 bis 1837 erstellt worden ist und die erste wissenschaftliche Beschäftigung mit der bairischen Sprache darstellt.

Die Kommission für Mundartforschung der Bayerischen Akademie der Wissenschaften wurde 1911 mit der Zielsetzung gegründet, in Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften in Wien ein gemeinsames gesamtbairisches Dialektwörterbuch zu erstellen. Die Münchner Arbeitsstelle wurde 1912 ins Leben gerufen. Nach dem Arbeitsplan oblag jeder Akademie das Sammeln und Ordnen des Wortschatzes auf dem eigenen Staatsgebiet. Nach Beendigung dieser Arbeiten war die Übergabe des in München gesammelten und bearbeiteten Materials nach Wien zur Erstellung der Wörterbuchartikel vorgesehen.


Johann Andreas Schmeller