Behindertensport


Man kann zwischen Breitensport und Leistungssport unterscheiden. Behindertensport spielt außerdem für die Rehabilitation von Menschen mit Behinderung eine wichtige Rolle.

Im Wettkampf- und Leistungssport unterschied man früher verschiedene Klassen nach der Art der Behinderung, heute wird nach ihrer funktionellen Auswirkung der beteiligten Sportler unterschieden.

Analog zu den Olympischen Spielen gibt es für Sportler mit körperlichen Behinderungen die Paralympischen Spiele, die jeweils nach den Olympischen Spielen stattfinden. Die Teilnehmer bei den Paralympics werden in der Regel in denselben Unterkünften wie die Olympioniken untergebracht, und die Wettkämpfe finden auch an denselben Wettkampfstätten statt. Gehörlose können bei den Deaflympics, geistig behinderte Athleten bei den Special Olympics antreten. Hinzu kommen die World Transplant Games für Organtransplantierte. Darüber hinaus organisiert das Internationale Paralympische Komitee auch diverse Weltmeisterschaften.

Die wettkampfbestimmten Strukturen des Sports erschweren die Inklusion, da das moderne Sportkonzept einen exklusiven Ansatz verfolgt.[1]

In Deutschland sind behinderte Sportler als Mitglieder ihrer jeweiligen (Behinderten)sportvereine im Deutschen Behindertensportverband (DBS) organisiert. Der DBS besteht aus 17 Landesbehinderten­sportverbänden, den beiden Fachverbänden Deutscher Rollstuhl-Sportverband (DRS) sowie Deutscher Schwerhörigen Sportverband und weiteren sieben außerordentlichen Mitgliedsorganisationen. In Österreich besteht der Österreichische Behindertensportverband, in der Schweiz die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung mit dem Rollstuhlsport Schweiz sowie Plusport Behindertensport Schweiz. Ob und inwieweit die getrennte Organisation in den Behindertensportverbänden der UN-Resolution nach Inklusion entspricht, ist umstritten. So hat Norwegen bereits im Jahre 2002 den nationalen Behindertensportverband aufgelöst und eine Integration von Sportart zu Sportart vorgenommen und hiermit (zumindest in den in Norwegen großen Sportarten wie Skilanglauf) gute Erfahrungen gemacht.[2]

Schätzungen des Organisationsgrads nicht behinderter Sporttreibender in den Vereinen von 2013 gehen von gut 30 % aus. Der Organisationsgrad von behinderten Sporttreibenden lag dagegen nur bei etwa einem Drittel davon. Dabei ging man von einer geschätzten Gesamtzahl von behinderten Menschen von acht Millionen aus, von 750.000 Mitgliedern im DOSB und 50.000 Aktiven bei Special Olympics Deutschland, von denen aber viele sich nicht zu einer Mitgliedschaft verpflichtet haben.[1]


Bei Wettläufen laufen blinde Sportler mit Begleitung (hier: Esperanca Gicaso mit Isaac Vieria Adao)
Gedenktafel am Hotel Schwarzer Bär (Jena)
Rollstuhlunihockey