Pferdewirt


Pferdewirt (Deutschland), Pferdewart und Pferdefachmann (Schweiz) oder Facharbeiter der Pferdewirtschaft (Österreich) ist ein Ausbildungsberuf mit den Inhalten Pferdehaltung, Pferdezucht und Reiten.

Der Pferdewirt ist ein anerkannter dreijähriger Ausbildungsberuf. Seit 2010 werden Pferdewirte in fünf Fachrichtungen ausgebildet.

Die Berufsausbildung im Reit- und Fahrsport ist seit 1927 staatlich geregelt und seit dem 14. August 1969 nach dem Berufsbildungsgesetz eine anerkannte Berufsausbildung.[1]Früher hieß der Ausbildungsberuf Bereiter[1]. Später wurde der Beruf in Pferdewirt umbenannt und zunächst in zwei, seit Verkündung der Verordnung über die Berufsausbildung zum Pferdewirt vom 1. November 1975 in vier Fachrichtungen unterrichtet.

Die vier Fachrichtungen seit 1975:
Pferdezucht und -haltung: Hier erwarb der/die Auszubildende u. a. Kenntnisse in der Pferdezucht, Pferdefütterung, tiergerechte Haltung und Veterinärkunde, Weidemanagement, Grundfutteranbau sowie im Bewegen und Arbeiten der Pferde, in der Grünlandbewirtschaftung, im Umgang mit landwirtschaftlichen Geräten und Maschinen usw.

Reiten: Hier lag der Schwerpunkt von Ausbildungsbeginn an beim Reiten, der Ausbildung von Pferd und Reiter, ausreichend Talent (Balance und Elastizität) sowie eine solide reiterliche Grundausbildung sollten vorhanden sein. Die Auseinandersetzung mit der Reittheorie spielt in der Ausbildung eine große Rolle.

Rennreiten: Voraussetzung hierbei waren mittlere Körpergröße und ein geringes Körpergewicht (ca. 50 kg) sowie Sportlichkeit und der eiserne Willen, das Körpergewicht zu halten, schon während der Ausbildung müssen Rennen geritten werden.