Bevölkerungsdichte


Die Bevölkerungsdichte (auch Einwohnerdichte genannt) ist eine sozialwissenschaftliche Kennzahl, die die mittlere Anzahl der Einwohner pro Fläche für ein bestimmtes Gebiet (z. B. Staat, Region, Bezirk) angibt, in der Regel in Einwohner pro Quadratkilometer gemessen. Sie wird errechnet, indem die Einwohnerzahl eines Gebietes durch die Fläche eines Gebietes teilt. Das Pendant in der Tierwelt ist die Populationsdichte.

Ein etwas abgewandelter Begriff der Bevölkerungsdichte ist die Siedlungsdichte. Sie beschreibt die Einwohnerzahl je Quadratkilometer Siedlungs- und Verkehrsfläche.

Der Kehrwert der Bevölkerungsdichte ist die Arealitätsziffer. Sie bezeichnet die Fläche, die jedem Einwohner durchschnittlich zur Verfügung steht.

Zum Vergleich: Deutschland 232 Einwohner je Quadratkilometer (30. Juni 2021), Österreich 106 Einwohner je Quadratkilometer (1. Jänner 2021), Schweiz 208 Einwohner je Quadratkilometer (31. Dezember 2020), Belgien 376 Einwohner je Quadratkilometer (1. Januar 2020), Niederlande 413 Einwohner je Quadratkilometer (1. Januar 2021). Der mit Abstand am dünnsten besiedelte Kontinent ist Antarktika mit 0,0001 bis 0,0003 Einwohner je Quadratkilometer.[1]

Innerhalb der Fläche eines Landes ist die Bevölkerungsdichte höchst unterschiedlich. Die höchsten Bevölkerungsdichten findet man in Städten, und oftmals kann man nochmals um ein Vielfaches höhere Bevölkerungsdichten in einzelnen Stadtteilen finden. Beispielsweise hat Macau (heute Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China) bereits eine sehr hohe Dichte von 20.997 Einwohnern pro Quadratkilometer (31. Dezember 2015, Schätzung). Der Stadtteil Santo António innerhalb von Macau hat jedoch noch eine viel höhere: hier kommen fast 124.727 Einwohner auf einen Quadratkilometer.[2]

Die vermutlich höchste jemals erreichte Bevölkerungsdichte der Welt wies die Kowloon Walled City auf der Halbinsel Kowloon auf, ein Stadtteil in Hongkong, der 1993 abgerissen wurde. Hier lebten etwa 33.000 Bewohner auf nur 0,026 Quadratkilometer, was einer Weltrekord-Bevölkerungsdichte von 1.300.000 Einwohnern pro Quadratkilometer entspricht.[3] Das sind pro Einwohner nur 0,8 Quadratmeter. In Europa besitzt die Stadt Levallois-Perret mit 27.307 und Paris mit 20.557 Einwohnern pro Quadratkilometer (jeweils zum 1. Januar 2019) eine sehr hohe Bevölkerungsdichte; das 11. Arrondissement (Popincourt) hat die höchste Dichte von Paris mit 39.566 Einwohnern pro Quadratkilometer (1. Januar 2019). Der dichtestbesiedelte Stadtteil Europas befindet sich in der spanischen Stadt L’Hospitalet de Llobregat, wo im Stadtteil Florida etwa 77.000 Menschen auf einem Quadratkilometer leben.


Bevölkerungsdichte (1994)
Bevölkerungsdichte nach Staaten (2006)
Kowloon Walled City, Hongkong (1989)
Die Karte des IÖR-Monitor zeigt für das Jahr 2011 die relativ ungleichmäßige Bevölkerungsdichte in Deutschland.
Bevölkerungsdichte in Österreich nach Bundesländern
Bevölkerungsdichte in der Schweiz nach Kantonen