Bill Clinton


William Jefferson „Bill“ Clinton (* 19. August 1946 in Hope, Arkansas als William Jefferson Blythe III) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Von 1993 bis 2001 war er der 42. Präsident der Vereinigten Staaten. Zuvor war er Gouverneur von Arkansas.

Seit 1975 ist er mit Hillary Clinton verheiratet, der demokratischen Kandidatin für die US-Präsidentschaftswahl 2016. Gemeinsam haben sie eine Tochter, Chelsea Clinton.

Clintons leiblicher Vater William Jefferson Blythe Jr. (1918–1946) war Geschäftsreisender und starb drei Monate vor Bills Geburt bei einem Verkehrsunfall. Seine Mutter Virginia Dell Cassidy (1923–1994) erlernte in New Orleans einen Pflegeberuf und ließ ihren Sohn bei den Großeltern Eldridge und Edith Cassidy zurück, die in Hope eine Gemischtwarenhandlung betrieben und ein Wohnhaus (seit 1997 Museum) besaßen. 1950 kehrte Bills Mutter aus New Orleans zurück und heiratete kurz darauf Roger Clinton, der gemeinsam mit seinem Bruder in Hot Springs ein Autohaus führte; die Familie zog 1950 nach Hot Springs um. Mit 14 Jahren nahm Clinton, der bis dahin offiziell noch Bill Blythe geheißen hatte, den Namen seines Stiefvaters an, obwohl sich seine Mutter kurz zuvor von diesem geschieden hatte.[1] In seiner Autobiografie schrieb Clinton 2004, sein Stiefvater sei Spieler und Alkoholiker gewesen und habe seine Mutter regelmäßig geschlagen und seinen Halbbruder Roger Clinton (* 1956) gelegentlich misshandelt.[2] Im gleichen Buch äußert Clinton aber auch Dankbarkeit: Sein Stiefvater und dessen vermögender Bruder gaben Geld für sein Studium an einer guten Universität und seine ersten Wahlkämpfe in der Politik aus. Clinton wuchs als Mitglied der Southern Baptist Convention auf und ist bekennender Baptist.[3]

Clinton erwarb 1968 nach drei Studienjahren einen College-Abschluss an der Georgetown University in international affairs als Wirtschaftswissenschaftler. Während der letzten beiden Studienjahre arbeitete er halbtags für einen demokratischen Abgeordneten und Kongress-Ausschussvorsitzenden aus Fayetteville in seinem Heimatstaat Arkansas. Er bewarb sich anschließend um ein Rhodes-Stipendium, gewann gemeinsam mit anderen den Wettbewerb und ging damit für zwei Jahre an die University of Oxford nach England, wo er mehrfach die Studienrichtung wechselte. Von dort aus bereiste er Frankreich, die Bundesrepublik Deutschland, die Sowjetunion und einige andere Staaten.


Bill Clinton (1993)
Unterschrift von Bill Clinton
Bill Clinton (2015)
Elect Bill Clinton – Wahlkampfbroschüre für die Kongresswahl 1974
Bill Clinton 1978 nach seiner Wahl zum Gouverneur von Arkansas mit Jimmy Carter
Clinton mit Vizepräsident Al Gore auf dem Südrasen des Weißen Hauses (1993)
Clintons Eidesleistung am 20. Januar 1993
Boris Jelzin verfolgt Clintons Spiel auf dem Saxophon
Clinton am Tag seiner zweiten Amtseinführung mit seiner Tochter Chelsea und seiner Frau Hillary
Präsident Bill Clinton (2. v. r.) mit Melania Knauss (rechts), der späteren Gattin von Donald Trump, Trump (2.v.l.) und dem Model Kylie Bax, US Open 2000, New York
Defizit des US-Bundeshaushalts zwischen 1971 und 2001 in Milliarden Dollar. Zwischen 1998 und 2001 konnten Haushaltsüberschüsse erzielt werden.
Bill Clinton im britischen Parlament (1995)
Bill-Clinton-Statue in Pristina, Kosovo
Bill Clinton auf einer Wahlkampfveranstaltung im Mai 2009
Bill Clinton im Weißen Haus mit Präsident Barack Obama, Dezember 2010
Bill Clinton bei seiner Rede auf dem demokratischen Parteitag im Juli 2016, bei dem seine Frau Hillary zur ersten weiblichen Kandidatin einer der beiden großen Parteien gewählt wurde
Bill Clinton nach der Karlspreisverleihung 2000 in Aachen