Breslauer Lyrikpreis Silesius


Der Breslauer Lyrikpreis Silesius (polnisch Wrocławska Nagroda Poetycka Silesius; kurz: WNP Silesius oder Silesius) ist eine polnische literarische Auszeichnung. Der Lyrikpreis wird seit 2008 von der Stadt Breslau verliehen und ist nach dem Breslauer Lyriker Angelus Silesius benannt.

Der Lyrikpreis Silesius wird jedes Jahr in drei Kategorien verliehen, die jeweils unterschiedlich dotiert sind. Der Preis für das Gesamtwerk ist mit 100 000 Złoty dotiert, für das Buch des Jahres mit 50 000 Złoty und für das Debüt des Jahres mit 20 000 Złoty.

Die siebenköpfige Jury setzt sich aus Vertretern des polnischen Literatur- und Universitätsbetriebs zusammen. Für das Jahr 2018 besteht die Jury aus Andrzej Zawada (Vorsitz seit 2016), Grzegorz Jankowicz (2008–2018), Piotr Kępiński, Karol Maliszewski, Adam Poprawa (2008–2018), Tadeusz Sławek (2008–2018) und Justyna Sobolewska (2008–2018). Von 2008 bis 2015 hatte Jacek Łukasiewicz in den Vorsitz inne.[1] Ehemalige Jurymitglieder sind Przemysław Czapliński (2008–2010), Marian Stala (2008–2010), Piotr Śliwiński (2011–2014).[2]