Britische Überseegebiete


Die Britischen Überseegebiete (englisch British Overseas Territories) sind 14 (Stand: 2022[1]) Gebiete, die nicht Teil des Vereinigten Königreiches Großbritannien und Nordirland sind, aber unter dessen Souveränität stehen. Sie liegen zum größten Teil außerhalb Europas.

Der Name „Britische Überseegebiete“ wurde durch den British Overseas Territories Act 2002 eingeführt und löste den alten Namen „Britisches abhängiges Gebiet“ ab, der mit dem British Nationality Act 1981 festgelegt worden war. Vor diesem hießen die Gebiete Kolonien oder Kronkolonien.

Die Kanalinseln (mit den Vogteien Jersey und Guernsey) sowie die Isle of Man sind kein Teil der britischen Überseegebiete, sondern haben den speziellen Status des Kronbesitzes. Als solcher haben sie den britischen Monarchen als Oberhaupt, unterstehen jedoch nicht dem Vereinigten Königreich.

Im historischen Zusammenhang sind Kronkolonien zu unterscheiden von Protektoraten, die zwar unter britischer Kontrolle standen, formal aber unabhängige Staaten waren (siehe den Artikel Britische Kolonien und Protektorate).

Die ursprünglichen englischen Besitzungen in der Neuen Welt waren Kolonien im herkömmlichen Sinne, das heißt, sie waren Ansiedlungen englischer Untertanen in Staaten, die bis dahin außerhalb des Herrschaftsbereichs der Krone standen. Die erste dieser Ansiedlungen war Neufundland, wo englische Fischer im 16. Jahrhundert regelmäßig jahreszeitliche Lager aufschlugen.

Mit der ersten erfolgreichen dauerhaften Kolonie in „Virginia“ (ein Name, der damals für ganz Nordamerika galt) begann die Geschichte des später sogenannten „alten Empires“. 1609 entstand eine zweite Kolonie in Bermuda, oder die „Somers Isles“ (ursprünglich als Teil von Virginia, bis die „Somers Isles Company“ 1615 als „Untergesellschaft“ der Virginia Company gegründet wurde, um Bermuda separat zu verwalten), die heute – nach dem Verlust der amerikanischen Kolonien 1783 – die älteste noch bestehende britische Kolonie ist.


Lage der Britischen Überseegebiete
Flaggen der Britischen Überseegebiete am Londoner Parliament Square
Denkmal zu Ehren Victorias im Victoria Park in Hongkong
König Charles III., Staatsoberhaupt
Der Felsen von Gibraltar, seit langem Objekt des Streites zwischen dem Vereinigten Königreich und Spanien