Bucks County


Das Bucks County[1] ist ein County im US-Bundesstaat Pennsylvania. Bei der Volkszählung im Jahr 2020 hatte das County 646.538 Einwohner und eine Bevölkerungsdichte von 411 Einwohnern pro Quadratkilometer. Der Verwaltungssitz (County Seat) ist Doylestown.

Das County liegt im nördlichen Vorortbereich der Stadt Philadelphia am Delaware River, der im Osten die Grenze zu New Jersey bildet. Das Bucks County hat eine Fläche von 1.611 Quadratkilometern, wovon 38 Quadratkilometer Wasserfläche sind. Es grenzt an folgende Countys:

Das Bucks County wurde am 10. März 1682 von William Penn als eines von drei Originalcountys von Pennsylvania gegründet und ursprünglich nach dessen Heimat Buckinghamshire benannt. Penn lebte auf dem Gebiet des Countys.[2]

Neun Orte im County haben den Status einer National Historic Landmark.[3] 159 Bauwerke und Stätten des Countys sind im National Register of Historic Places (NRHP) eingetragen (Stand 20. Juli 2018).[4]

Nach der Volkszählung im Jahr 2010 lebten im Bucks County 625.249 Menschen in 227.204 Haushalten. Die Bevölkerungsdichte betrug 397,5 Einwohner pro Quadratkilometer.

Ethnisch betrachtet setzte sich die Bevölkerung zusammen aus 89,2 Prozent Weißen, 3,6 Prozent Afroamerikanern, 0,2 Prozent amerikanischen Ureinwohnern, 3,8 Prozent Asiaten sowie aus anderen ethnischen Gruppen; 1,7 Prozent stammten von zwei oder mehr Ethnien ab. 4,3 Prozent der Bevölkerung waren spanischer oder lateinamerikanischer Abstammung, die verschiedenen der genannten Gruppen angehörten.


W. Penn
Im Buckingham Friends Meeting House (Historic American Buildings Survey, nach 1933). Dieses Versammlungshaus der Quäker ist einer von neun Orten im County mit dem Status einer National Historic Landmark.
Karte des Bucks Countys