Carl Friedrich Julius Leske


Carl Friedrich Julius Leske (geboren am 8. Dezember 1821 in Darmstadt; gestorben am 12. Oktober 1886 in Darmstadt) war ein deutscher Verleger und Buchhändler.

Carl Friedrich Julius Leske war der Sohn des Verlegers Carl Wilhelm Leske und von Bernhardina Christiana Charlotte Amelung (1785–1851). Leske besuchte das Darmstädter Gymnasium und 1835 die Bendersche Schulanstalt in Weinheim,[1] danach besuchte er die Darmstädter Gewerbeschule. 1837 begann er bei Eduard Gustav Haenel[2] in Magdeburg eine Lehre als Buchdrucker. 1838 setzte er seine Ausbildung in Potsdam bei Ferdinand Riegel[3]mit einer dreijährigen Buchhändlerlehre fort. Danach besuchte er als Gasthörer die Universitäten von Göttingen und Berlin, um Vorlesungen über Philosophie, Geschichte und Poesie zu hören. Außerdem weilte er noch in Rotterdam bei Adolph Baedeker, in London und in Wien bei Ferdinand Schaumburg zu weiterer Ausbildung.

Nachdem sein Vater 1837 gestorben war, bat seine Mutter ihn, den Verlag fortzuführen. Es wurden folgende Periodika seines Vaters weitergeführt: die Allgemeine Kirchen-Zeitung, zugleich ein Archiv für die neueste Geschichte und Statistik der christlichen Kirche, und die Allgemeine Schulzeitung,[4] die u. a. Ernst Zimmermann herausgab. Leske ließ sich auch mit dieser Zeitschrift in der Hand porträtieren sowie bis 1859 die Allgemeine Militär-Zeitung.

Zum 1. August 1843 erteilte seine Mutter ihm den Auftrag, den Verlag zu führen. Der Verleger Reinhold von Auw (* 1811) bleibt Geschäftsführer bis Januar 1846.[5] Leske nahm in den kommenden Jahren aktiven Anteil an den ab 1842 beginnenden gesellschaftlichen Auseinandersetzungen gegen Zensur und für Pressefreiheit. Er veröffentlichte in seinem Verlag zahlreiche Bücher von fortschrittlichen Autoren wie Karl Grün, Karl Heinzen und gab z. B. das Deutsche Bürgerbuch (1845/46) und die Rheinischen Jahrbücher zur gesellschaftlichen Reform heraus, die bald verboten wurden.[6]

Mit Karl Marx schloss er in Paris am 1. Februar 1845 einen Vertrag über ein von Marx zu verfassendes zweibändiges Werk „Kritik der Politik und Nationalökonomie“. Marx erhielt einen Vorschuss von 1.500 Franc, aber lieferte das Werk nie.

Leske beteiligte sich an den revolutionären Ereignissen 1848/49 in seiner Heimatstadt. Er floh 1849 nach Straßburg und Paris. Dort hatte er Kontakt mit Heinrich Heine, Moritz Hartmann, Ludwig Kalisch, Anastasius Grün u. a. 1850 kehrte er nach Darmstadt zurück.