Chautauqua County (New York)


Chautauqua County[1] ist ein County im Bundesstaat New York der Vereinigten Staaten. Bei der Volkszählung im Jahr 2020 hatte das County 127.657 Einwohner und eine Bevölkerungsdichte von 46,5 Einwohnern pro Quadratkilometer.[2] Der Verwaltungssitz (County Seat) ist Mayville.

Chautauqua County liegt am nordöstlichen Ufer des Eriesees als Teil der hochgelegenen Ebene zwischen den Green Mountains im Osten und den Rocky Mountains. Das County hat eine Fläche von 3885,5 Quadratkilometern, wovon 1139,5 Quadratkilometer Wasserfläche sind (größtenteils Anteile des Erie-Sees). Es gibt keine wesentlichen Erhebungen oder große Wasserläufe; die größte Wasserfläche des Countys, der Chautauqua Lake ist allerdings so groß, dass sie ein eigenes Verwaltungsgebiet unter der Obhut des County, ein „Unorganized Territory“, bildet. Die wichtigsten Siedlungen sind die Stadt Jamestown mit einigen Randsiedlungen im Süd-Osten des Countys sowie die Hafenstadt Dunkirk mit der Nachbarstadt Fredonia im Nordosten des Gebietes. Der Interstate 86 durchquert das County in Ost-West-Richtung; einige Bahnlinien und kleinere Flughäfen ergänzen die Verkehrsanbindungen.

Die ältesten Überreste vorgeschichtlicher Besiedlung sind die Mounds, runde Grab- oder Zeremonienhügel, -gräben und -wälle, die sich in Chautauqua County und den umliegenden Gebieten finden. Über ihre Erbauer ist sehr wenig bekannt, weil es keine schriftlichen oder mündlichen Überlieferungen zu ihnen gibt. Zwischen dem 13. und dem Ende des 17. Jahrhunderts war das Areal Siedlungsgebiet der Erie-Indianer, nach denen auch der See und angrenzende Countys, deren Flächen ebenfalls zu den Siedlungsgebieten dieses Volkes gehörten, benannt ist.

Als europäische Siedler ab etwa dem zweiten Drittel des 18. Jahrhunderts die Gegend erforschten, trafen sie hier in erster Linie auf Huronen, einem Stamm der Irokesen, die die Gebiete rund um Erie- und Ontariosee bewohnten. Im Osten und Süden waren die Seneca sesshaft; im Gegensatz zu den kriegerischen Irokesenstämmen galten sie als neutral den europäischen Kolonisten eingestellt. Verhandlungen mit ihnen, die um 1790 stattfanden, sicherten die östlichen Gebiete den Siedlern durch Verkauf und Verhandlungen zu; mit den Huronen, die im Gebiet Chautauquas vorherrschten, gelang dies nicht. Die daraus entstehenden Feindseligkeiten hier und auf kanadischer Seeseite fanden ihren Widerhall in vielen Erzählungen, von denen z. B. die Lederstrumpf-Romane noch heute bekannt ist und das Bild der Besiedlung dieses Teils der „Neuen Welt“ prägen.


Luftaufnahme von Dunkirk (1992)