Chester County (Pennsylvania)


Das Chester[2] [ˈtʃɛstɚ] County ist ein County im US-Bundesstaat Pennsylvania. Bei der Volkszählung im Jahr 2010 hatte das County 498.886 Einwohner und eine Bevölkerungsdichte von 254,8 Einwohnern pro Quadratkilometer. Der Verwaltungssitz (County Seat) ist West Chester.[3]

Das Chester County ist Bestandteil der Delaware Valley genannten Metropolregion um die Stadt Philadelphia.

Das County liegt im südwestlichen Vorortbereich von Philadelphia und wird im Süden durch die Mason-Dixon-Linie von Maryland getrennt; die südöstliche Grenze zu Delaware wird durch den Twelve - Mile Circle gebildet, einen vom Delaware River bis zur Mason - Dixon - Linie geschlagenen Kreisbogen mit dem Radius von zwölf Meilen um das alte Gerichtsgebäude von New Castle, Delaware.

Das Chester County hat eine Fläche von 1968 Quadratkilometern, wovon 10 Quadratkilometer Wasserfläche sind. An das Chester County grenzen folgende Countys:

Das Chester County wurde am 24. August 1682 als eines von drei ursprünglichen Countys in Pennsylvania von William Penn gegründet. Benannt wurde es nach der englischen Grafschaft Cheshire und dessen Hauptstadt Chester.[4]

Am 10. Mai 1729 wurde das Lancaster County ausgegliedert, das Berks County wurde am 11. März 1752 aus Teilen des Chester, des Lancaster und des Philadelphia County gebildet. Im Winter 1777/78 schlug George Washington während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges im Valley Forge sein Winterlager auf.


Karte des Chester Countys
Philips Hall an der West Chester University of Pennsylvania