Chile


Chile Chile?/i (Aussprache: [ˈt͜ʃiˑle], deutsch auch [ˈtʃiːlə][7] oder [ˈçiːle][8]), amtlich República de Chile (deutsch Republik Chile), ist ein Staat im Südwesten Südamerikas, der den westlichen Rand des Südkegels (Cono Sur) des Kontinents bildet. Chile erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung zwischen den Breitengraden 17° 30′ S und 56° 0′ S; somit beträgt die Nord-Süd-Ausdehnung rund 4200 Kilometer. In west-östlicher Richtung liegt Chile zwischen dem 76. und dem 64. westlichen Längengrad und besitzt eine Ausdehnung von durchschnittlich weniger als 200 Kilometern. Wegen dieser – durch seine Lage am Westhang der Andenkordillere bedingten – ungewöhnlichen Form wird Chile schon seit seiner Entdeckung häufig „das langgestreckte Land“ genannt.[9]

Das Land grenzt im Westen und Süden an den Pazifischen Ozean, im Norden an Peru (auf einer Länge von 160 Kilometern), im Nordosten an Bolivien (861 km) und im Osten an Argentinien (5308 km). Die Gesamtlänge der Landgrenzen beträgt 6329 Kilometer. Daneben zählen die im Pazifik gelegene Osterinsel (Rapa Nui), die Insel Salas y Gómez, die Juan-Fernández-Inseln (einschließlich der Robinson-Crusoe-Insel), die Desventuradas-Inseln sowie im Süden die Ildefonso-Inseln und die Diego-Ramírez-Inseln zum Staatsgebiet Chiles. Ferner beansprucht Chile einen Teil der Antarktis. Über die vollständig zu Chile gehörende Magellanstraße hat das Land Zugang zum Atlantischen Ozean.

Der moderne souveräne Staat Chile gehört zu den wirtschaftlich und sozial stabilsten und wohlhabendsten Ländern Südamerikas mit einer einkommensstarken Wirtschaft und einem hohen Lebensstandard. Es führt die lateinamerikanischen Nationen in Bezug auf menschliche Entwicklung,[6] Wettbewerbsfähigkeit, Pro-Kopf-Einkommen, Globalisierung, Friedenszustand, wirtschaftliche Freiheit und geringes Korruptionsempfinden an. Nach Einschätzung der Weltbank ist Chile ein Schwellenland mit einem Nettonationaleinkommen im oberen Mittelfeld.

Es hat auch einen hohen regionalen Stellenwert in Bezug auf die Nachhaltigkeit des Staates und die demokratische Entwicklung. Chile ist seit 2010 Mitglied der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Chile weist nach Kanada die niedrigste Mordrate in Amerika auf. Das Land ist Gründungsmitglied der Vereinten Nationen, der Union der Südamerikanischen Nationen (UNASUR), der Gemeinschaft Lateinamerikanischer und Karibischer Staaten (CELAC) und der Pazifik-Allianz.

Chile ist durch die globale Erwärmung ernsthaft gefährdet und hat seit Anfang der 1990er Jahre mindestens 37 % seiner Wasserressourcen verloren.[10]


Río Blanco, Prov. Palena, Región de los Lagos
Ausbruch des Vulkans Calbuco am 22. April 2015
Der Salar de Talar (3950 Meter hoch gelegen) im Gebiet von San Pedro in der Atacamawüste
Die bekannteste Bergformation Chiles ist der Gebirgsstock Torres del Paine im gleichnamigen Nationalpark ganz im Süden des Landes
Klimadiagramm Antofagasta
Klimadiagramm Santiago
Klimadiagramm Punta Arenas
Valle de la Luna, San Pedro de Atacama
Blühende Atacamawüste (Desierto florido)
Vikunjas und Nandu
Bevölkerungspyramide Chiles im Jahr 2014. Quelle: INE.
Bevölkerungsentwicklung seit 1835 und Projektion bis 2050
Bevölkerungsdichte, Daten von 2002
Italienische Einwanderer im Jahre 1905
Santiago bei Nacht
Molina, Region Maule, typisch chilenisches Landleben
Panorama von Santiago de Chile, vom Cerro San Cristóbal nach Osten gesehen (2003). Ab der Mitte des Fotos nach unten rechts fließt der Río Mapocho. Die höchsten verschneiten Berge sind der Cerro El Plomo (links) und der Cerro San Ramón (rechts).
Präsidentin Bachelet und das chilenische Polo-Team
Diego Portales Palazuelos
Frauen in Marchihue, 1902
Denkmal Jorge Alessandri
Demonstration für Salvador Allende
Denkmal Salvador Allende
Konfliktherd Beagle-Kanal
Die Ja/Nein-Abstimmung zum Kandidaten Pinochet im Oktober 1988
Michelle Bachelet
Gabriel Boric, Chiles aktueller Präsident
Palacio de la Moneda, Sitz des chilenischen Präsidenten
Standorte der diplomatischen Vertretungen Chiles
Staaten mit diplomatischer Vertretung in Chile
Cerro Paranal mit dem VLT
Regionen Chiles
Sammeltaxen verschiedener Linien im Stadtzentrum von Talca
Fernbus der Linie Talca París & Londres bei der Einfahrt in den Busbahnhof Talca
Eisenbahnen in Chile 1909
Logo der Metro de Santiago
Panorama des Hafens von San Antonio (Chile)
Inflationsbereinigtes BIP pro Kopf in Chile 1800 bis 2018
Chuquicamata, die größte Kupfermine der Welt
Containerterminal des Ein- und Ausfuhrhafens Valparaíso
Osterinsel, Moais am Rano-Raraku
Parque Vilches östlich von Talca
Tulor (Siedlung der Atacameños,
ca. 800 v. Chr. – 1100 n. Chr.)
Chilenische Cazuela: frisch geschlachtetes Hühnchen, gekocht mit Kartoffeln, Maiskolben, Kürbis und anderem Gemüse; dazu Rote Rübe, Grüner Salat, junge Bohnen, Petersilie, Korianderkraut und Pebre sowie selbstgebackenes Brot und chilenischer Rotwein.
Frittierte chilenische Empanada
Gekochte Humita
Cochayuyo auf dem Markt
Pablo Neruda
Holzskulpturen der Mapuche im Museo Chileno de Arte Precolombino, Santiago de Chile.
José de San Martín. Gemälde von José Gil de Castro, entstanden 1825 in Lima
Ramón Subercaseaux: Die Docks von Valparaíso (1884)
Federico Von Pilsener und sein Dackel
Gracia Barrios: Bild mit schwarzem Pferd (Wandmalerei im Freilichtmuseum Valparaiso)
Mario Toral: Am Strand des gelben Hauses