Chlum (Všestary)


Chlum ist ein Ortsteil der Gemeinde Všestary in Tschechien. Er liegt zehn Kilometer nordwestlich des Stadtzentrums von Hradec Králové und gehört zum Okres Hradec Králové.

Chlum befindet sich zwischen der Elbe und Bystřice am Hügel Chlum (337 m) im Quellgebiet des Baches Olšovka auf der Ostböhmischen Tafel. Nördlich erhebt sich der Hügel Svíb (Swiep, 330 m).

Nachbarorte sind Máslojedy im Norden, Sendražice im Nordosten, Neděliště im Osten, Předměřice nad Labem und Světí im Südosten, Rozběřice und Hejcmanka im Süden, Střezetice und Dlouhé Dvory (deutsch: Langenhof) im Südwesten, Lípa im Westen sowie Čistěves im Nordwesten.

Archäologische Funde belegen eine Besiedlung von Chlum seit der Jungsteinzeit. Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes und der Pfarrkirche erfolgte im Jahre 1352. 1358 wurde Jan Znojík als Besitzer genannt. Ihm folgte Zdeněk von Chlum. Die Herren von Chlum sind bis 1419 als Besitzer der Feste nachweisbar, zu Beginn des 16. Jahrhunderts gehörte Chlum dem Geschlecht Hamza von Zábědovice. Einen Anteil von Chlum hielt seit dem Ende des 16. Jahrhunderts Václav Sádovský Sloupno, der ihn 1604 an Hellfried Frant, Freiherr von Kaiserstein verkaufte. Nach dem Tode von Jan Jiří Hamza von Zábědovice kaufte Václav der Ältere Záruba von Hustířan 1607 dessen Güter in Chlum. 1617 teilten die beiden Söhne des Ctibor Záruba von Hustířan den väterlichen Besitz. Jan Václav Záruba erhielt Chlum und den Kubcov-Hof in Byňovice. Zu Beginn des 18. Jahrhunderts erwarb Karl Ferdinand Dobřenský von Dobřenice Chlum zusammen mit Neděliště und Dlouhé Dvory. Während des Siebenjährigen Krieges lagerten 1757 österreichische Truppen bei Chlum. In dem Militärlager brach eine Epidemie aus, die auch auf die Bewohner von Chlum übergriff.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Lípa ab 1850 eine Gemeinde im Bezirk Königgrätz. Am 3. Juli 1866 trafen während des Deutschen Krieges am Chlum und Svíb die verfeindeten preußischen und österreichischen Truppen aufeinander. Die blutige Schlacht ist als Schlacht bei Königgrätz in die Geschichte eingegangen. 1949 wurde die Gemeinde dem Okres Hradec Králové-okolí zugeordnet und kam nach dessen Auflösung am 1. Jänner 1961 zum Okres Hradec Králové. 1971 wurde Chlum nach Číštěves eingemeindet und seit dem 1. Jänner 1989 gehört das Dorf zur Gemeinde Všestary. 1991 hatte Chlum 184 Einwohner. Im Jahre 2001 bestand das Dorf aus 73 Häusern in denen 190 Menschen lebten.