Département Saône-et-Loire


Das Département Saône-et-Loire [soneˈlwaːʀ] ist das französische Département mit der Ordnungsnummer 71. Es liegt im Osten des Landes in der Region Bourgogne-Franche-Comté und ist nach den Flüssen Saône und Loire benannt.

Das Département Saône-et-Loire grenzt im Norden an das Département Côte-d’Or, im Osten an das Département Jura, im Südosten an das Département Ain, im Süden an die Départements Rhône und Loire, im Westen an das Département Allier sowie im Nordwesten an das Département Nièvre.

Während die Loire überwiegend die westliche Grenze zum Département Allier bildet, durchfließt die Saône, an der mit Chalon-sur-Saône und Mâcon auch die beiden größten Städte des Départements liegen, den östlichen Teil von Saône-et-Loire in nordsüdlicher Richtung. Der Nordwesten des Départements reicht in das Granitmassiv des Morvan.

Im Zweiten Weltkrieg war das Département nach dem Waffenstillstand von Compiègne während der ersten Jahre der deutschen Besetzung Frankreichs von der für Menschen und Waren nur mit Genehmigung passierbaren Demarkationslinie zwischen der besetzten und der „freien“ Zone durchtrennt.[2]

Von 1960 bis 2015 war es ein Teil der Region Burgund, die 2016 in der Region Bourgogne-Franche-Comté aufging.

Das Département Saône-et-Loire gliedert sich in die 5 Arrondissements Autun, Chalon-sur-Saône, Charolles, Louhans und Mâcon, 29 Kantone und 565 Gemeinden:


Gemeinden und Arrondissemente im Département Saône-et-Loire