Der Hessische Landbote


Der Hessische Landbote ist ein ursprünglich von dem Medizinstudenten Georg Büchner im Jahr 1834 verfasstes achtseitiges Pamphlet, das von dem Theologen Friedrich Ludwig Weidig ergänzt, überarbeitet und herausgegeben wurde. Es wandte sich gegen die sozialen Missstände der Zeit. Die ersten Exemplare der Flugschrift wurden nach dem 31. Juli 1834 heimlich im Großherzogtum Hessen-Darmstadt verteilt.[1] Die Streitschrift ist bekannt für ihren Aufruf: „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“

Die Flugschrift beginnt nach einem kurzen „Vorbericht“ (mit Verhaltensanweisungen an die Leser, wie sie den illegalen Text am besten handhaben) mit dem Aufruf: „Friede den Hütten! Krieg den Palästen!“, einem Wahlspruch der französischen Revolution[2][3][4].

Die Autoren vergleichen die gesellschaftlichen Zustände in Hessen jener Zeit mit einem (abgewandelten) Beispiel aus der Schöpfungsgeschichte der Bibel, indem sie provokativ fragen, ob – anders als in der Genesis berichtet – die „Bauern und Handwerker“ wohl am fünften statt am sechsten Tage geschaffen worden und demzufolge den Tieren zuzurechnen seien, die von den am sechsten Tage erschaffenen Menschen, „den Fürsten und Vornehmen“, beliebig beherrscht werden könnten. Außerdem prangern die Autoren die Justiz als „Hure der Fürsten“ an; sie sei „nur ein Mittel, euch in Ordnung zu halten, damit man euch besser schinde.“

Das Grundmotiv dieser Streitschrift, das sich als roter Faden durch den gesamten Text zieht, ist die Verbindung dieses biblischen Duktus mit der Auflistung von Zahlen über die (hohen) Steuereinnahmen und (sinnlosen) Ausgaben des Großherzogtums Hessen. So versuchten Büchner und Weidig das gläubige Volk von der Dringlichkeit einer Revolution und der Berechtigung eines Aufstandes gegen den Großherzog und die Staatsordnung – nach damaliger Auffassung „von Gottes Gnaden“ gegeben und damit unantastbar – zu überzeugen.

Es wird vermutet, dass der Entwurf zur Flugschrift von Georg Büchner in der zweiten Märzhälfte 1834 auf der Gießener Badenburg verfasst und im Mai durch Friedrich Ludwig Weidig überarbeitet wurde. In der Zeit zwischen dem 5. und 9. Juli brachten Georg Büchner und ein Begleiter den überarbeiteten Text zur Druckerei in Offenbach am Main. Am 31. Juli holten Karl Minnigerode, Friedrich Jacob Schütz und Karl Zeuner die gedruckten Exemplare des Landboten in der Druckerei von Carl Preller[5][6] in Offenbach ab, um sie zu verteilen. Ein Spitzel namens Johann Konrad Kuhl informierte die Polizei über die brisante Schrift. Bereits am nächsten Tag, dem 1. August, wurde Karl Minnigerode mit 139 in seinem Besitz befindlichen Exemplaren des Landboten verhaftet. Büchner warnte Schütz, Zeuner und Weidig vor polizeilichen Aktivitäten. Nichtkonfiszierte Exemplare wurden in der Folge weiterverbreitet.


Erste Seite des „Hessischen Landboten – Erste Botschaft“