Diokletian


Diokletian (eigentlich Diocles, altgriechisch Διοκλῆς; vollständiger Name Gaius Aurelius Valerius Diocletianus;[1] * zwischen 236 und 245 in Dalmatia; † um 312 in Spalatum) war von 284 bis 305 römischer Kaiser. Mit seiner Thronbesteigung begann die Diokletianische Ära.

Diokletian leitete Reformen ein, durch die das Römische Reich die Reichskrise des 3. Jahrhunderts endgültig überwand und die Zeit der Soldatenkaiser beendet wurde. Die wichtigsten Reformen wurden im Bereich der Verwaltung durchgeführt, darunter eine umfangreiche Reform des Provinzialwesens. Diokletian führte das Herrschaftsmodell der Tetrarchie ein. Während die Verwaltungsreformen zu einer stärkeren Bürokratisierung führten, die während der ganzen restlichen Spätantike anhielt und noch zunahm, fiel das tetrarchische System schon bald nach Diokletians Abdankung in sich zusammen.

Mit der Regierungszeit Diokletians verbindet die althistorische Forschung aufgrund seines umfassenden Reformwerks, das von Konstantin fortgesetzt und vollendet wurde, traditionell einen Einschnitt: Die Epoche des Prinzipats endete und die Spätantike setzte ein.

Diokletian wurde um 240 im lateinischsprachigen Teil Illyriens (vielleicht in Dioclea in der Nähe von Salona)[2] geboren; es gibt unterschiedliche Angaben zwischen 236 und 245. Er stammte offenbar aus einfachen Verhältnissen; laut Eutrop war er entweder der Sohn eines Schreibers oder ein Freigelassener eines Senators namens Anullinus.[3] Letzteres gibt auch die Epitome de Caesaribus an, die zudem nennt, dass er seinen Geburtsnamen – wohl Diocletius nach Mutter oder Geburtsort – in Diocles gräzisiert (Graium nomen) habe.[4] Verheiratet war er mit Prisca.

Diokletian hatte sich in der Armee bis zum Befehlshaber der Gardeeinheit protectores domestici (der kaiserlichen Leibgarde) hochgedient, als man ihn am 20. November 284 in Nikomedia zum römischen Kaiser ausrief, nachdem Kaiser Numerian auf rätselhafte Weise den Tod gefunden hatte. Er änderte daraufhin seinen Namen in Gaius Aurelius Valerius Diocletianus. Unmittelbar im Anschluss an die Ausrufung zum imperator und die Erhebung zum princeps soll er seinen Rivalen Aper mit eigener Hand erschlagen haben. Im Frühling 285 traf er in der Schlacht am Margus auf das Heer des legitimen Kaisers Carinus, des älteren Bruders und Mitkaisers seines Vorgängers Numerian. Obwohl Diokletians Heer unterlag, wurde Carinus nach der Schlacht aus unklaren Gründen von seinen eigenen Leuten ermordet. Mit dessen Tod war Diokletian der unbestrittene Herrscher des Imperiums – und sah sich nun mit dessen Problemen konfrontiert.


Büste Diokletians im Archäologischen Museum Istanbul
Follis des Diokletian
Karte des Römischen Reichs zur Zeit der ersten Tetrarchie, ab 293 n.Chr
Karthago mit Früchten in den Händen auf Follis des Diocletian
Münzen vor (links) und nach der Münzreform von 294 n. Chr.
Rückseiten der Münzen, Antoninian (links) und Follis (rechts)
Neuzeitliche Büste des Diokletian in den Kellergewölben im Diokletianspalast Split