Dobritz (Zerbst)


Dobritz ist ein Ortsteil der gleichnamigen Ortschaft der Stadt Zerbst/Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Dobritz liegt am mittleren Nuthearm, acht Kilometer nordöstlich von Zerbst, am Rande des südwestlichen Fläming.

Einen wesentlichen Teil der Ortshistorie von Dobritz wurde durch die Geschichte des Rittergutes mitgeprägt.

Ab den 17. Jahrhundert gehörte dies der Familie von Kalitsch, ältestem Anhaltinischer Adel. Am Ende des 17. Jahrhunderts waren mehrere Mitglieder der Familie von Kalitsch im Dienst der Anhalt-Zerbster Fürsten und erhielten von diesen die Lehngüter Dobritz, Nutha und Hagendorf. Ab 1683 bildete sich das Rittergut Dobritz dann als Stammgut heraus. Auch entwickelte sich eine eigene genealogische Familienlinie heraus, deren Stammvater der königlich preußische Hauptmann Heinrich von Kalitsch (1752–1798) wurde. 1884 stifteten die Gutsbesitzer zur Regelung der Erbfolge und vor allem zur Sicherung des Gutes für die Familie einen Familienfideikommiss für Dobritz und Hagendorf, zusammen damals 1625 ha, auf Basis einer Stiftung. Als Gutsherren zu jener Zeit fungierten der herzoglich anhaltinische Kammerherr Friedrich von Kalitsch (1786–1870), verheiratet mit Auguste Freiin Drais von Sauerbronn, gefolgt vom Sohn und ersten Fideikommissherrn Hermann von Kalitsch (1818–1891). Er beginnt seine Laufbahn standesgemäß auf dem Adelsinternat der Ritterakademie am Dom Brandenburg.[2] Später übt er die Funktion eines Kurators des für unverheiratete Töchter Anhaltinischer Adelsfamilien gegründeten Adeligen Augusten-Stift in Köthen aus.[3] Zweiter Fideikommissherr wurde der Erbe Ernst von Kalitsch-Dobritz.[4] Durch die Heirat mit Elisabeth von Stülpnagel-Carlstein kommen die Nachfahren des Ernst von Kalitsch, er war auch Rechtsritter des Johanniterordens, in den Besitz des Stülpnagel-Gutes Taschenberg in der Uckermark. Letzter Grundherr auf Dobritz ist der älteste Sohn Wolf von Kalitsch (1887–1947), der die Begüterung zum Waldgut umbildet. Seine Brüder[5] Leopold und Gottlob von Kalitsch leiteten den Gutsbetrieb in Brandenburg, bis jeweils zu den Enteignungen der Bodenreform.[6]

Als Ortschaft der Stadt Zerbst/Anhalt übernimmt ein so genannter Ortschaftsrat die Wahrnehmung der speziellen Interessen des Ortes innerhalb bzw. gegenüber den Stadtgremien. Er wird aus fünf Mitgliedern gebildet.

Als weiteres ortsgebundenes Organ fungiert der Ortsbürgermeister, dieses Amt wird zur Zeit von Cornelia Meerkatz wahrgenommen.[1]