Fritz Aigner


Fritz Aigner (* 13. Juli 1930 in Linz; † 9. Jänner 2005 ebenda) war ein österreichischer Maler, genannt Rembrandt von Linz.[1]

Fritz Aigner besuchte von 1935 bis 1941 die Volksschule und das Realgymnasium in Linz. Von 1941 bis 1945 war er Heimschüler im Stift Kremsmünster. Im Alter von 17 Jahren wurde er ohne Aufnahmeprüfung von Sergius Pauser in die Wiener Akademie aufgenommen, wo er bis 1952 studierte. Für seine Abschlussarbeit Die Klage des verlorenen Sohnes gewann Aigner den Staatspreis der Akademie der bildenden Künste. Seitdem lebte er als freischaffender Künstler in Spanien, Irland, London und Linz. Er war Mitglied der „Wiener Sezession“.

Aigner setzte sich in seinem Werk häufig mit Rembrandt auseinander (beispielhaft sein Ölgemälde Rembrandts Trick mit dem Licht), in Linz sprach man von Aigner auch als dem „Rembrandt von Linz“. Dabei zeichnete sich Aigner auch als Zeichner und Druckgrafiker aus, wobei diese Werke teilweise düster-apokalyptische Szenen mit Anspiegelungen auf die Gesellschaft und bekannte Personen darstellen. Erwähnenswert ist auch ein eigener Werkblock von großformatigen Hinterglasgemälden.

Aigner starb am 9. Jänner 2005, sein Grab befindet sich am Urnenhain Urfahr in Linz. Der ORF schrieb anlässlich seines Todes: „Aigners meist monumentalen Gemälde in altmeisterlicher Technik, seine Hinterglasbilder und eine Unmenge von Grafiken bewegen sich im Spannungsfeld von Eros und Religion, zwischen Surrealismus, Realismus und Phantastischem Realismus. Auch konkrete Anspielungen, die an die Grenze der Karikatur reichen können, finden sich in seinem Werk.“

Aigner war in erster Ehe mit der Holzschneiderin Auguste Kronheim und seit 1969 mit Helga Aigner verheiratet und hatte sechs Kinder. Mit drei seiner Söhne hatte er zahlreiche Ausstellungen. Paul Florian (Bildhauer), Matthias Claudius (Bildhauer, malt auch) und – der jüngste – Lukas Johannes Aigner (Maler) wurden ebenfalls Künstler. Er starb im Alter von 74 Jahren im Wagner-Jauregg Krankenhaus in Linz.

Aigner zog einmal ins Stift St. Florian und malte dort. In Linz hatte er sein Atelier im Haus Waltherstraße 10, das nach seinem Tod Sohn Lukas Johannes übernommen hat.