Galatasaray Istanbul


Galatasaray Istanbul [ɡaɫatasaˈɾaj] (offiziell Galatasaray Sportif A.Ş., auch türkisch Galatasaray Spor Kulübü, deutsch Galatasaray Sport-Klub) ist ein türkischer Sportverein aus dem Istanbuler Stadtbezirk Beyoğlu, der am 1. Oktober 1905[4] gegründet wurde. Mit 22 Türkischen Meisterschaften, 18 Pokalsiegen und 16 gewonnenen Supercups ist er der erfolgreichste Fußballverein in der Türkei. Galatasaray gehört seit 1959 ununterbrochen der Süper Lig an und belegt in der Ewigen Tabelle der Süper Lig 59 Punkte hinter Fenerbahçe Istanbul den zweiten Platz.[5] Einmalig für eine türkische Mannschaft sind der Gewinn des UEFA-Pokals und des UEFA Super Cups im Jahr 2000.

Neben der Fußballmannschaft sind auch die Basketballabteilungen (Herren und Damen) und die Wasserballmannschaft von Galatasaray von Bedeutung. Der Verein beherbergt zudem noch viele weitere Sportabteilungen: Volleyball, Schwimmen, Rudern, Reiten, Leichtathletik, Bridge, Segeln, Judo, Rollstuhlbasketball, Tennis, Schach und seit November 2016 E-Sport.[6] Am 18. September 2021 stellte Galatasaray Istanbul seine Frauenfußballmannschaft vor.[7] Außerdem verfügt der Verein – von Kindergärten bis zur Universität – über zahlreiche Bildungseinrichtungen sowie Fußballschulen im ganzen Land.

Im Volksmund und von den Fans wird die Mannschaft oft „Aslanlar“ (die Löwen), „Sarı Kırmızılılar“ (die Gelb-Roten) oder „Cim Bom“ (Aussprache: [dʒɪm ˈbɔm]) genannt, wobei die Herkunft des zweiten Slogans nicht ganz klar ist. Im deutschsprachigen Raum haben sich die Ortsbezeichnung „Galatasaray Istanbul“ und die Abkürzung „Gala“ eingebürgert, die jedoch in der Türkei in dieser Form nicht verwendet werden.

Seine Heimspiele trägt der Verein seit 2011 im aktuell 52.223 Zuschauer fassenden Nef Stadyumu aus. Zuvor war von 1964 bis 2011 das Ali Sami Yen Stadyumu die Heimstätte der Gelb-Roten.

Ähnlich wie das Galatasaray-Gymnasium trägt auch das Fußballteam die Eigenschaft, im türkischen Sport so etwas wie ein Pionier zu sein. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der noch in den Kinderschuhen steckende türkische Fußball wenig mehr als ein loses Ballspiel ohne jegliche Regeln. Überhaupt wurden die ersten Fußballvereine von Ausländern gegründet, wie der 1901 entstandene „Kadiköy Football Club“, ins Leben gerufen von Engländern und Griechen, die in Konstantinopel lebten. Doch nur kurze Zeit später spaltete sich die Mannschaft aufgrund mehrerer Streitigkeiten in weitere Teams. Zunächst hatten aber alle den Charakter von Zusammenschlüssen der Minderheiten gemein, die untereinander Spiele austrugen. Zu den Zuschauern bei diesen Partien gehörten Schüler des Galatasaray-Gymnasiums, welche aber vom Ablauf der Spiele enttäuscht waren und daher den Entschluss fassten, den Grundstein für einen eigenen Verein zu legen.


Das Nef Stadyumu, Heimstadion von Galatasaray Istanbul
Das erste bekannte Foto der Gründer und Spieler vom 25. November 1906

von links nach rechts:
obere Reihe: Mazhar Arat, Asım Tevfik Sonumut, Milo Bakiç, Refik Cevdet Kalpakçıoğlu, Boris Nikolof
mittlere Reihe: Abidin Daver, Ullah Tulyos, Bekir Sıtkı Bircan, Nuri, Celal İbrahim, Kamil Kulaksızoğlu
untere Reihe: Tahsin Nahit, Ali Sami Yen, Emin Bülent Serdaroğlu, Reşat Şirvanizade, Mehmet Ali Tamay
Das erste Logo mit den arabischen Buchstaben Ghain und Sīn (bis 1923)
Galatasaray war im September 1911, die erste türkische Fußballmannschaft, die im Ausland ein Spiel bestritt. Die Mannschaft auf der Fähre Dacia.
Metin Oktay wurde in der Süper Lig sechsmal Torschützenkönig.
Cheftrainer Gündüz Kılıç wurde mit Galatasaray zweimal türkischer Meister und dreimal Pokalsieger.
Galatasaray gewann mit Jupp Derwall nach 14 Jahren erstmals wieder die Meisterschaft.
Die Aufstellung gegen Neuchâtel Xamax
Gheorghe Hagi wurde vor der Saison 1996/97 verpflichtet und ist der torreichste ausländische Spieler der Vereinsgeschichte.
Übergabe des UEFA-Pokals an Kapitän Bülent Korkmaz und Hakan Şükür.
Die Mannschaftsaufstellung im Supercup-Finale.
Die Mannschaft während der Feier zur 18. Meisterschaft.
Im Dezember 2017 wurde Fatih Terim zum vierten Mal Trainer von Galatasaray Istanbul und gewann mit der Mannschaft zwei weitere Meisterschaften.
Terims letzter Cheftrainereinsatz beim Rückrunden­start 2021/22, Januar 2022.
Türkischer Meisterschaftspokal (2015)
Türkischer Pokal (2019)
UEFA-Pokal-Denkmal
UEFA-Pokal-Denkmal
UEFA-Pokal-Denkmal
Ali Sami Yen während der Besichtigung des Taksim-Stadions
Das Ali Sam Yen Stadyumu vor dem Anpfiff gegen Fenerbahçe Istanbul (12. April 2009)
Das Atatürk-Olympiastadion vor dem Champions League-Spiel gegen PSV Eindhoven (18. Oktober 2006)
Innenansicht des Nef Stadyumu (16. Mai 2022)
Das Galatasaray Museum in Beyoğlu, Istanbul
Ein Teil des Florya Metin Oktay-Trainingsgeländes
Cheftrainer:
Okan Buruk
Co-Trainer:
Moritz Volz
Bülent Korkmaz
Rekordtorschütze der Süper Lig, Hakan Şükür
Mário Jardel ist mit 16 Millionen Euro der teuerste Neuzugang der Vereinsgeschichte.
Der Galatasaray Super League Formula-Rennwagen in der Boxengasse.