Geprägte Zeiten


Geprägte Zeiten sind Zeiten im Kirchenjahr, deren Liturgie mit der Feier eines der beiden christlichen Feste Weihnachten und Ostern oder deren Vorbereitung – dem Advent und der Fastenzeit – verbunden (von ihr geprägt) ist. Die geprägten Zeiten unterscheiden sich damit von der Zeit im Jahreskreis.

In den liturgisch geprägten Zeiten sind, außer an Festen der Heiligen, die Texte und Orationen der Heiligen Messe und des Stundengebetes ganz auf das Festgeheimnis der jeweiligen Zeit bezogen.[1] Die liturgische Farbe richtet sich nach dem Charakter der Zeit: violett für die beiden Bußzeiten Advent und Fastenzeit, weiß in den Festzeiten von Weihnachten und Ostern.

Weihnachtszeit:Heiliger AbendWeihnachtenWeihnachtsoktav (mitStefanitag,Unschuldige Kinder,Heilige Familie undBeschneidung des Herrn bzw. Hochfest der Gottesmutter)Erscheinung des HerrnTaufe des Herrn

ev: Epiphaniaszeit und Vorpassionszeit / rk: Zeit im Jahreskreis:
Sonntage(nach Epiphaniasvor der Passionszeit /im Jahreskreis)Darstellung des HerrnVerkündigung des Herrn

Osterzeit:OsternOsteroktav (mitOstermontag undWeißem Sonntag)SonntageChristi HimmelfahrtPfingsten

ev: Trinitatiszeit / rk: Zeit im Jahreskreis:
Pfingstoktav (mitPfingstmontag undTrinitatis)Sonntage(nach Trinitatis /im Jahreskreis)FronleichnamHerz-Jesu-FestVerklärung des HerrnKreuzerhöhungErntedankfestKirchweihfestReformationstagAllerheiligenAllerseelenBuß- und BettagTotensonntagChristkönigsfest