Giovane Élber


Giovane Élber (* 23. Juli 1972 in Londrina; bürgerlich Élber de Souza) ist ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler. Der Stürmer spielte 260-mal für den VfB Stuttgart, den FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga und ist mit 133 Toren hinter Robert Lewandowski und Claudio Pizarro der drittbeste ausländische Torschütze der Ligageschichte. Der Bundesliga-Torschützenkönig von 2003 wurde mit dem FC Bayern u. a. je viermal deutscher Meister und DFB-Pokal-Sieger sowie 2001 Champions-League-Sieger. Élber spielte zudem zwischen 1998 und 2001 15-mal für die brasilianische Nationalmannschaft, nahm aufgrund der hohen Konkurrenz im Sturm jedoch an keiner Weltmeisterschaft teil.

1990 verpflichtete der AC Mailand Élber von seinem Heimatverein Londrina EC aus dem Bundesstaat Paraná, für den er ein Jahr zuvor gespielt hatte. Nach einer Saison in Italien, wo er lediglich zu einem Einsatz im Pokalwettbewerb kam, wechselte Élber in die Schweiz zunächst auf Leihbasis zu den Grasshoppers Zürich, mit denen er 1994 Cupsieger und Torschützenkönig der Nationalliga A wurde.

Zur Saison 1994/95 wechselte er zum Bundesligisten VfB Stuttgart, für den er drei Spielzeiten aktiv war und mit Fredi Bobic und Krassimir Balakow das so genannte magische Dreieck bildete. Zum Abschluss der Vereinszugehörigkeit gewann er 1997 den DFB-Pokal, wobei er im Finale beim 2:0-Sieg über Energie Cottbus beide Treffer erzielte.

Ab dem Sommer 1997 folgten sechs Spielzeiten beim FC Bayern München, die von zahlreichen Erfolgen – darunter der Gewinn des Weltpokals und der Champions League – gekrönt waren. Élber erzielte in der Bundesliga insgesamt 133 Treffer, darunter jenen vom 27. Februar 1999 in der Partie in Rostock, der von der Eckfahne aus verwandelt zum Tor des Monats und später zum Tor des Jahres gewählt wurde. Er war außerdem der brasilianische Fußballer mit den meisten (260) Bundesligaeinsätzen, als er am 18. August 2007 von Dedê abgelöst wurde. In seiner letzten kompletten Spielzeit bei den Bayern wurde er 2003 mit 21 Toren (gemeinsam mit Thomas Christiansen vom VfL Bochum) Torschützenkönig. In den ersten vier Spielen der Saison 2003/2004 kam Élber noch für die Münchner zum Einsatz und erzielte auch noch ein Tor.[1] Der Abschied war dennoch unumgänglich. Einerseits hatte Élber schon mehrmals in der Vergangenheit bekundet, dass er einen Wechsel in Erwägung ziehe.[2] Andererseits hatten die Bayern mit Roy Makaay einen drei Jahre jüngeren Konkurrenten verpflichtet, von dem sie sich langfristig mehr Erfolg erhofften als vom 31-jährigen Élber. Am 8. August 2006 erhielt Élber sein Abschiedsspiel in der Allianz Arena: Der FC Bayern verlor vor 69.000 Zuschauern gegen den TSV 1860 München mit 0:3.


Giovane Élber (2005)
Giovane Élber beim Anzapfen. (München, 18. September 2010)