Glaube (Religion)


Der Glaube (auch Glauben; lateinisch fides „Vertrauen, Glaube, Zutrauen“) im Kontext religiöser Überzeugungen ist eine Grundhaltung des Vertrauens in die Lehre einer Religion und der mit ihr verbundenen Personen. Im Gegensatz zum Wissen gründet die Wahrheitsvermutung eines Glaubens nicht auf Logik und Einsicht, sondern allein auf den Aussagen von Autoritäten[1].

Der religiöse Begriff Glaube wird in den verschiedenen Religionen nicht nur unterschiedlich ausgelegt, sondern hat auch in jeder Religion einen anderen Stellenwert.

Der Glaube selbst ist kein religiöses Konzept des Judentums, sondern bezieht sich auf die ganze jüdische religiöse Tradition. Statt eines inhaltlich festgelegten Glaubens steht Gerechtigkeit auf der Grundlage der universellen Nächstenliebe und Gleichheit aller Menschen im Mittelpunkt.

Gemeinsam ist allen christlichen Strömungen der Glaube, dass alles Seiende durch Gott geschaffen wurde und im Dasein gehalten wird. Zentral im christlichen Glauben ist die Bejahung Gottes und seiner Autorität. Der Glaubensinhalt wird in der Dogmatik und in christlichen Glaubensbekenntnissen festgehalten, deren Glaubensinhalte sich in einigen Punkten unterscheiden.

Bereits im Koran wird eine wichtige Unterscheidung getroffen, nämlich zwischen der Annahme des Islams (islām) und der Annahme des Glaubens (īmān). An derartige Aussagen knüpft sich die Vorstellung, dass derjenige, der den Islam angenommen hat, also ein Muslim ist, nicht unbedingt ein „Gläubiger“ (mu'min), sein muss. Was genau zum islamischen Glauben (Īmān) gehört, ist zwischen den verschiedenen theologischen Schulen des Islams umstritten.

Der Sikhismus betont die Einheit der Schöpfung, einen gestaltlosen Schöpfergott und Gottvertrauen. Das zentrale Ziel ist es religiöse Weisheit für den Alltag nutzbar zu machen und nicht die Einhaltung unumstößlicher religiöser Dogmen.


Religionssymbole
Tora im sephardischen Stil
Christliche Darstellung: Triumph des Glaubens über den Götzendienst. Jean-Baptiste Théodon (1645–1713), Il Gesù, Rom.
Der Glaube (1752–1753), Allegorie von L. S. Carmona.
Der Glaube, umgeben von Liebe und Hoffnung (Allegorie des Glaubensbegriffs), Gemälde von Mary Lizzie Macomber aus dem Jahr 1894
Eine Kalligrafie des Glaubensbekenntnis (šahāda)
šahāda Kalligrafie
Das Ik Onkar, das den zentralen Glauben die Einheit Gottes darstellt, ist ein Symbol des Sikhismus. Es entstammt der Gurmukhi-Schrift.
Gurū Granth Sāhib – die wichtigste Schrift des Sikhismus
Symbol des mandäischen Glauben ist das Darfash, ein Kreuz mit weißer Taufrobe und Myrtenzweig
[38] Der Buddha sagte in mehreren Reden, einschließlich der Vimaṁsaka Sutra, dass seine Schüler selbst ihn überprüfen sollen, ob er wirklich erleuchtet und rein in seinem Verhalten ist, indem sie ihn lange beobachten.[39]