Grand Bourgtheroulde


Grand Bourgtheroulde ist eine französische Gemeinde mit 3.957 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) im Département Eure in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Bernay sowie zum Kanton Grand Bourgtheroulde und ist Mitglied im Gemeindeverband Roumois Seine.

Grand Bourgtheroulde liegt etwa 26 Kilometer südwestlich von Rouen in der Roumois. Umgeben wird Grand Bourgtheroulde von den Nachbargemeinden Bouquetot im Norden, La Londe im Norden und Osten, Bosroumois im Osten und Südosten, Saint-Pierre-du-Bosguérard im Süden, Les Monts du Roumois im Westen und Südwesten, Flancourt-Crescy-en-Roumois im Westen und Nordwesten sowie Bourg-Achard im Nordwesten.

Zum 1. Januar 2016 wurden die bis dahin eigenständigen Kommunen Bourgtheroulde-Infreville[1][2], Bosc-Bénard-Commin und Thuit-Hébert zur neuen Gemeinde (commune nouvelle) Grand Bourgtheroulde zusammengeschlossen. Der Sitz dieser neu geschaffenen Gebietskörperschaft befindet sich im Ortsteil Bourgtheroulde-Infreville.

Der ehemalige seigneuriale Bauernhof (Ferme de Logis) wurde im 17. Jahrhundert erbaut. Aus jener Zeit sind ein Taubenhaus, das westliche Giebeldach der Scheune und steinerne Brunnen erhalten, die 1965 in das Zusatzverzeichnis der Monuments historiques („historische Denkmale“) eingetragen wurden. Der Bauernhof befindet sich im Privatbesitz. Das Herrenhaus wurde im 16. Jahrhundert erbaut. Aus jener Zeit ist jedoch nur eine Scheune erhalten. Das Wohnhaus wurde im Zuge der Französischen Revolution 1794 zerstört und im 19. Jahrhundert wiederaufgebaut. Ursprünglich stand auf dem Grundstück noch die Kapelle Saint-Adrien aus dem 17. Jahrhundert. Sie ist nicht erhalten geblieben.

Das Kriegerdenkmal an der Mairie wurde 1952 von Hubert Yencesse (1900–1987), dem Sohn des Graveurs Ovide Yencesse (1869–1947), gestaltet. Mittelpunkt des Kriegerdenkmals ist die Skulptur einer knienden Frau. Die Linden an der Mairie sind offiziell als Site Inscrit (‚Naturdenkmal‘) eingestuft.[3]

Die Pfarrkirche Saint-Laurent wurde im 14. Jahrhundert erbaut. Das Kirchenschiff aus jener Zeit ist erhalten geblieben. Der Glockenturm stammt aus dem 15., der Chor aus dem 16. Jahrhundert. Die Sakristei wurde im 19. Jahrhundert gebaut. Im Ancien Régime besaß der Seigneur das Kirchenpatronat.[4]


Das Taubenhaus der Ferme du Logis