Handball


Handball ist eine Sportart, bei der zwei Mannschaften mit je sieben Spielern (sechs Feldspieler und ein Torwart) gegeneinander spielen. Das Ziel des Spiels besteht darin, den Handball in das gegnerische Tor zu werfen und damit ein Tor zu erzielen. Es gewinnt die Mannschaft, die nach Ablauf der Spielzeit (zweimal 30 Minuten; bei Jugendmannschaften kürzere Spielzeiten) die meisten Tore erzielt hat. Neben dem Hallenhandball (meist abgekürzt Handball genannt) gibt es noch zwei weitere Varianten: den früher wesentlich häufiger gespielten Feldhandball und den Beachhandball, der sich wachsender Beliebtheit erfreut.

Die Spielfläche hat die Form eines Rechtecks (40 m × 20 m) und wird durch die Mittellinie in zwei Hälften geteilt. In der Mitte der Schmalseiten befinden sich die Tore, vor diesen die jeweiligen Torräume. Der Raum innerhalb der Spielfläche, aber außerhalb der Torräume, ist das Spielfeld.

Grundsätzlich gilt, dass alle Linien zu dem Raum gehören, den sie begrenzen. Für die Mittellinie bedeutet dies, dass sie zu beiden Spielfeldhälften gehört.

Die Tore sind drei Meter breit und zwei Meter hoch. Sie müssen fest im Boden oder an der dahinter liegenden Wand verankert sein. Der Torrahmen muss ein Rechteck sein.

Die Torpfosten und die Querlatte, die sie verbindet, müssen aus dem gleichen Material (zum Beispiel Holz oder Leichtmetall) bestehen und ein quadratisches Profil von 8 cm Kantenlänge aufweisen. Die Torpfosten und die Querlatte müssen auf den drei von der Spielfläche einzusehenden Seiten mit zwei deutlich kontrastierenden Farben gestrichen sein, die sich ebenfalls deutlich vom Hintergrund abheben. Beide Tore müssen dieselben Farben aufweisen.

Jedes Tor muss ein Netz haben, das sogenannte Tornetz. Dieses muss derart befestigt sein, dass ein ins Tor geworfener Ball normalerweise im Tor verbleibt oder nicht durch das Tor hindurchfliegen kann. Falls notwendig, kann – im Tor hinter der Torlinie – ein weiteres Netz angebracht werden.


Ein Spieler wird von mehreren Gegenspielern am Torwurf gehindert
Angriffsszene beim Handballspiel
Skizze des Spielfeldes
Ein Handball der Größe III
Ein „Harztopf“
Team-Time-out in einem Bundesligaspiel
Spielpositionen in Angriff und Abwehr (5:1-Deckung)
Spielpositionen in Angriff und Abwehr (6:0-Deckung)
Eine Torfrau beim Siebenmeter
Ein Sprungwurf kann die Abwehr der gegnerischen Mannschaft überwinden.
Ein Heber beim Siebenmeterwurf
Siebenmeter
Gelbe Karte – Verwarnung
2-Minuten-Zeitstrafe
Rote Karte – Disqualifikation
Die SG Kronau/Östringen im Angriff gegen die HSG Wetzlar
Ein Kreisläufer (hier Hannes Volk) in Aktion
Passives Spiel – angezeigt durch den erhobenen linken Arm des Feldschiedsrichters
Harpastum, die römische Form von (Frauen)-Handball. Mosaik in der Villa Romana del Casale
44.189 Zuschauer beim Tag des Handballs am 6. September 2014
Szene aus dem Handballspiel Rhein-Neckar Löwen gegen HSV Hamburg
Für Mädchen ist Handball eine der beliebtesten Mannschaftssportarten in Deutschland (Szene aus einem E-Jugendspiel)