Handelsministerium der Vereinigten Staaten


Das Handelsministerium der Vereinigten Staaten (englisch United States Department of Commerce, DOC) ist Teil der Bundesregierung und kümmert sich um die Belange der Wirtschaft – mit dem Ziel, deren Wachstum zu fördern. Die Behörde wurde am 14. Februar 1903 ursprünglich als Ministerium für Handel und Arbeit gegründet. Im Jahre 1913 wurde der Bereich „Arbeit“ jedoch in das heute selbständige Arbeitsministerium ausgegliedert.

Der Auftrag des Handelsministeriums ist die Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Sicherung des Lebensstandards für alle Bürger der Vereinigten Staaten durch Aufbau der notwendigen Infrastruktur. Auf dieser Basis soll ökonomischer Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit und eine dauerhaft positive Entwicklung sichergestellt werden. Hierzu sammelt die Behörde ökonomische und demografische Daten durch das Amt für Volkszählung, um wirtschaftliche und politische Entscheidungen zu ermöglichen. Das Handelsministerium vergibt Patente, die Rechte für Trademarks (Schutzmarken) und hilft bei der Umsetzung sowie Einführung von Industriestandards (Norm).

Rund 36.000 Mitarbeiter sind für die Behörde tätig, welche vom United States Secretary of Commerce, den Handelsminister geleitet wird. Sitz der Behörde ist das Herbert C. Hoover Building, ein Verwaltungsgebäude im Federal Triangle nur wenige Meter vom Weißen Haus entfernt.

Nachdem John Bryson sein Amt des Handelsministers im Juni 2012 niedergelegt hatte, war das Handelsministerium in der Schwebe. Von Juni 2012 bis Ende Mai 2013 leitete die unter Bryson stellvertretende Handelsministerin Rebecca Blank das Ressort kommissarisch als sog. Acting Secretary of Commerce weiter. Am 2. Mai 2013 wurde die Hyatt-Erbin Penny Pritzker von Präsident Barack Obama als neue Handelsministerin nominiert.[3]

Da Rebecca Blank am 31. Mai Kanzlerin der Universität von Wisconsin-Madison wurde und der Senat die Nominierung Pritzkers noch nicht bestätigt hatte, fand Präsident Obama in Cameron Kerry, dem Bruder von US-Außenminister John Kerry, eine zwischenzeitliche Lösung. Kerry leitete vom 1. bis zum 25. Juni das Handelsministerium – erneut nur kommissarisch.[4]

Am 25. Juni 2013 bestätigte der US-Senat Pritzkers Nominierung als Handelsministerin mit 97:1 Stimmen. Am darauffolgenden Tag, dem 26. Juni, wurde der neuen Ministerin der Amtseid abgenommen.[5] Cameron Kerry nahm den Posten des General Counsel im Handelsministerium an.[6]


Eingang des Hoover Building
Eine B-57 des United States Department of Commerce