Heidelberger Spargelessen


Das Heidelberger Spargelessen (auch: Heidelberger Spargelaffäre, Heidelberger Mockage) war eine ab dem 21. Mai 1935 in Heidelberg gegen Adolf Hitler gerichtete Reihe öffentlicher Bekundungen Heidelberger Corpsstudenten, die den Auflösungsprozess der Studentenverbindungen im nationalsozialistischen Deutschen Reich beschleunigte. Mitglieder des Corps Saxo-Borussia übten Kritik an Adolf Hitler und dem Nationalsozialismus.

Seit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933 herrschte zwischen den Studentenverbindungen einerseits und der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) und ihrem studentischen Ableger, dem Nationalsozialistischen Deutschen Studentenbund (NSDStB), andererseits ein gespaltenes Verhältnis: Einerseits waren zahlreiche Verbindungsstudenten Anhänger von nationalsozialistischen Ideen, Zielen oder Anschauungen; andererseits widersprach die Traditionsverbundenheit der Verbindungen dem revolutionären Habitus der Nationalsozialisten, ihre elitäre Ausrichtung der Idee der Volksgemeinschaft, ihre innere Selbstverwaltung dem Führerprinzip und ihre Unabhängigkeit den nationalsozialistischen Gleichschaltungsbestrebungen.

Dies führte zu uneinheitlichen Vorgehensweisen: Während sich manche Verbindungen dem Alleinvertretungsanspruch des NSDStB unterwarfen und das alte Verbindungswesen aufgaben, suchten andere die offene Konfrontation mit den neuen Machthabern; wieder andere versuchten, durch eine Anpassungsstrategie den Druck zu lindern und so ihr Überleben durch Stillhalten zu sichern. Vor allem die Corps galten als reaktionär, also den Absichten und den Gleichschaltungswünschen des NSDStB ablehnend gegenüberstehend. Die Göttinger Krawalle im Juni 1934 und die Göttinger Maibaumaffäre Mitte Mai 1935 wurden vom NS-Regime bzw. von staatlichen Institutionen genutzt, um ein Verbot der Korporationen voranzutreiben.

Am 21. Mai 1935 betraten Mitglieder des Corps Saxo-Borussia das Heidelberger Stammlokal der Corps, den „Seppl“, während im Radio Hitlers „Friedensrede“, am 17. Mai 1933 im Reichstag gehalten,[1] übertragen wurde. Sie störten die Übertragung durch lautes Gegröle, erzählten sich in überlautem Ton Hitlerwitze und bliesen auf einer leeren Sektflasche Melodien, zu denen sie Spottlieder über die Nationalsozialisten sangen.

Am folgenden Tag wurden Stimmen laut, sie hätten sich ungebührlich verhalten und die Gäste im „Seppl“ beim Hören der Rede gestört. Daraufhin entschuldigte sich das Corps Saxo-Borussia beim NSDStB in Heidelberg und der von ihm dominierten Studentenschaft und ihrem Führer Gustav Adolf Scheel (Angehöriger des Vereins Deutscher Studenten in Tübingen) sowie beim Rektor der Universität Wilhelm Groh (Alter Herr des Corps Suevia Freiburg), die die Entschuldigung annahmen und keine weiteren Handlungen veranlassten.