Israel Football Association


Die Israel Football Association (IFA) (Hebräisch: ההתאחדות לכדורגל בישראל ha-Hitachdut le-Kaduregel be-Jisrael) ist der Fußballverband Israels. Er organisiert neben der Nationalmannschaft auch die nationalen Ligawettbewerbe von der Landesmeisterschaft bis hin zu den untersten Klassen. Ihr Sitz ist in Ramat Gan.[1]

Die IFA wurde 1928 als Football Association of Palestine (unter Britischem Mandat) gegründet, 1929 in die FIFA aufgenommen und trat 1956 als Israel Football Association der Asian Football Confederation (AFC) bei. Viele Länder weigerten sich aber gegen Israel anzutreten. So sagten während der Qualifikation für die WM 1958 nacheinander die Türkei, Indonesien und der Sudan ab, sodass schließlich die in der Europa-Qualifikation ausgeschiedenen Waliser gegen Israel eine letzte Chance erhielten und diese nutzen konnten, wodurch einmalig alle vier britischen Mannschaften an der WM teilnahmen. 1956 und 1960 wurde Israel jeweils Zweiter der Fußball-Asienmeisterschaft. 1964 veranstaltete und gewann Israel die Asienmeisterschaft und bei der Fußball-Asienmeisterschaft 1968 im Iran konnte noch einmal der 3. Platz belegt werden.

1967 gewann Hapoel Tel Aviv sowie 1968 und 1971 Maccabi Tel Aviv den Pokal der Meister von Asien. 1970 konnte sich Israel zum bisher einzigen Mal für die Weltmeisterschaft qualifizieren. Dort unterlag man Uruguay nur knapp und konnte nach einem Unentschieden gegen Schweden dem späteren Vizeweltmeister Italien ein 0:0 abtrotzen. 1974 wurde Israel aus dem AFC ausgeschlossen, die Aufnahme in die UEFA wurde aber von den Staaten des Ostblocks abgelehnt. Die israelische Nationalmannschaft musste in den folgenden Jahren bei der WM- und Olympia-Qualifikation der Oceania Football Confederation (OFC) teilnehmen und so meistens gegen die Länder Australiens und Ozeaniens antreten oder den ozeanischen Verband bei interkontinentalen Playoffs für die WM-Qualifikation vertreten, konnte aber nicht an den dortigen kontinentalen Meisterschaften teilnehmen.


ehemaliges Logo