Köln


Köln (kölsch Kölle; ursprünglich lateinisch Colonia Claudia Ara Agrippinensium, kurz Colonia oder CCAA) ist eine kreisfreie Stadt im Land Nordrhein-Westfalen mit rund 1,1 Millionen Einwohnern. Sie ist die bevölkerungsreichste Kommune des Landes und die viertgrößte Deutschlands.

Die Stadt am Rhein gehört zum Regierungsbezirk Köln, dessen Verwaltungsbehörde – die Bezirksregierung Köln – hier ihren Sitz hat. Die Region Köln/Bonn ist das Zentrum des Ballungsraums zwischen Kölner Bucht und Oberbergischem Land mit gut vier Millionen Einwohnern und zugleich das rheinische Bevölkerungszentrum der Metropolregion Rheinland mit rund neun Millionen Einwohnern.

Die Stadt zählt vor allem wegen des bedeutenden Kölner Doms und ihrer romanischen Kirchen sowie weiterer mittelalterlicher Baudenkmäler, einer über 2000-jährigen Stadtgeschichte, bedeutsamer Veranstaltungen sowie ihres kulturellen und kulinarischen Erbes zu den wichtigsten Reisezielen in Europa.

Die heutige Metropole und frühere Reichsstadt wurde in römischer Zeit unter dem Namen Oppidum Ubiorum gegründet und im Jahr 50 n. Chr. als Colonia Claudia Ara Agrippinensium zur Stadt erhoben. Der Name bedeutet Claudische Kolonie und Opferstätte der Agrippinenser. Die günstige Lage am Rhein mit der Querung bedeutender West-Ost-Handelsstraßen und dem Sitz weltlicher sowie insbesondere kirchlicher Macht trug im Heiligen Römischen Reich zur überregionalen Geltung Kölns bei. Die Stadt ist heute Sitz des Erzbistums Köln, der größten römisch-katholischen Diözese Deutschlands[3] und war bis 1803 Sitz des Kurfürstentums Köln.

Als Hansestadt war Köln mit seiner zentralen Verkehrslage ein wichtiger Handelsstandort. Köln besitzt als Wirtschafts- und Kulturmetropole internationale Bedeutung. Die Stadt zählt zu den wichtigsten Standorten der Chemie- und Automobilindustrie und beherbergt, teilweise zusammen mit einigen ihrer Vororte, Firmensitze und Produktionsstätten von Automobilmarken wie Ford und Toyota sowie Chemiekonzerne wie Lanxess. Die Karnevalshochburg ist außerdem Sitz vieler öffentlicher Verbände und professioneller Sportvereine. Zahlreiche Fernseh- und Rundfunksender wie RTL und der Westdeutsche Rundfunk sowie Filmstudios, Musikproduzenten, Verlagshäuser und andere Medienunternehmen haben hier ihren Standort. Köln gilt ferner als eines der führenden Zentren des weltweiten Kunsthandels.

Die Stadt ist ebenfalls ein bedeutender Kongress- und Messestandort: die Fototechnikmesse photokina, die Fitness- und Gesundheitsmesse FIBO, die Süßwarenmesse und die Videospielmesse Gamescom gelten als Weltleitmessen, die Art Cologne als älteste Kunstmesse der Welt.[4]


Blick über das Zentrum Kölns. Von links nach rechts: Kölner Altstadt, Philharmonie, Museum Ludwig, Kölner Dom, Hohenzollernbrücke, Hauptbahnhof, Musical Dome. Im Hintergrund der Fernmeldeturm Colonius und der Kölnturm im Mediapark (August 2017)
Kölner Rheinufer bei Nacht
Luftbild Köln von Norden
Köln-Panorama von der Severinsbrücke nach Norden gesehen, Oktober 2019
Hochwasser, April 1983; Pegel: 9,65 m über Pegel 0[32]
Der Rhein fließt entlang der Kölner Altstadt, März 2017
Panorama Altstadtufer. In der Mitte Groß St. Martin, rechts Kölner Philharmonie und Museum Ludwig, ganz außen Hohenzollernbrücke mit Einfahrt in den Kölner Hauptbahnhof, Juli 2006
Stadtbezirke und -teile Kölns
Worringer Bruch im Spätsommer
Rekonstruktion des römischen Köln, 3. Jahrhundert
Ansicht von Köln aus Die Cronica van der hilliger Stat van Coellen, gedruckt 1499 durch Johann Koelhoff d. J.
Ein Plan von 1800 zeigt die noch intakte Stadt­mauer und nennt in der Legende 16 Tore (Nr. 36–51), z. B. 47: Eigelsteintor, 43: Hahnentor, 39: Severinstor
Rest der hochmittelalterlichen Stadtmauer am heutigen Hansaring, März 2005
Gotisches Siegel der Stadt Köln (1396)
Köln 1531 Anton Woensam Ausschnitt von der Waschpforte bis zum Frankenturm
Rekonstruktion der Stadt Köln im 17. Jahrhundert
Unvollendeter Dom, um 1665
Köln und Umgebung im Jahre 1692: Kupferstich des Mainzer Kartographen Nikolaus Person
Kölner IIII Hellermünze von 1789
Rückseite der Kölner IIII Hellermünze von 1789
Mairiebeschlüsse der französischen Verwaltung, 1808, hier über den ruinösen Zustand von St. Jakob
Die fortifikatorische Entwicklung der Stadt Köln bis zum preußischen Festungsring
Notgeld-Banknote über 10 Pfennig von 1918, unterschrieben von Oberbürgermeister Konrad Adenauer, auf der Rückseite das historische Rathaus Kölns
Widmungskarte von Konrad Adenauer
Kölns zerstörte Innenstadt, 1945
Ein US-Soldat steht am Kölner Dom vor dem wenige Wochen vorher beim Gefecht am 6. März 1945 zerstörten deutschen Panzer des Typs „Panther“,
4. April 1945
Hohe Straße bei Nacht, 1968
Einwohnerentwicklung von Köln von 1871 bis 2018
Pilger vor dem Willkommens-Poster für Benedikt XVI. am Dom
Kölner Synagoge in der Roonstraße, Oktober 2006
Kölns Historisches Rathaus mit dem 1414 vollendeten, repräsentativen Rathausturm und der im 16. Jahrhundert erbauten Renaissance-Laube, die in dieser Form nördlich der Alpen einzigartig ist (im Oktober 2004 vor Beginn der umfangreichen archäologischen Ausgrabungen auf dem Rathausvorplatz).
Kölns Stadtoberhaupt ist Oberbürgermeisterin Henriette Reker.
Stärkste Partei bei der Kommunalwahl 2020 nach Stadtteil:
  • CDU
  • SPD
  • Grüne
  • FDP
  • Sitzverteilung im
    Kölner Stadtrat 2020[88]
               
    Insgesamt 90 Sitze
    Ratssaal während der Vereidigung der Oberbürgermeisterin Henriette Reker
    Erste Sitzung im Freien der Bezirksvertretung 1, Innenstadt/Deutz, pandemiebedingt am 22. April 2021
    Innenansicht des Kölner Doms
    Römerturm
    Eigelsteintorburg
    Jugendstilhäuser im Belgischen Viertel
    Das Disch-Haus
    Museum Ludwig
    Kölntriangle bei Sonnenuntergang
    Luftbild der Kölner Altstadt (Martinsviertel)
    Groß St. Martin ist die größte und markanteste der romanischen Kirchen. Im Vordergrund die Rheinfront mit Stapelhaus.
    Blick von Süden: Severinsbrücke, Deutzer Brücke, Hohenzollernbrücke
    Blick vom Kölntriangle auf die Hohenzollernbrücke
    Severinsbrücke von Westen, Februar 2005
    Rodenkirchener Autobahnbrücke, Poller Wiesen bei Niedrigwasser im Herbst 2018
    Fernwärmetunnel unter dem Rhein
    Wasserterrassen im Botanischen Garten Köln
    Der Kölner Gürzenich
    Opernhaus am Offenbachplatz – bis auf Weiteres geschlossen
    Literaturhaus Köln
    Römisch-Germanisches Museum
    Das Schokoladenmuseum im revitalisierten Rheinauhafen, Oktober 2004
    Das Kölnische Stadtmuseum im Zeughaus. Auf dem Turm das umstrittene Flügelauto
    Duftmuseum im Farina-Haus, hier entstand das Eau de Cologne bzw. Kölnisch Wasser
    Südseite des Rheinenergiestadions
    Das Kölner Dreigestirn 2005 (v. l. Jungfrau, Prinz, Bauer)
    Karnevalssitzung im Gürzenich, 2006
    CSD-Parade, 2006
    Muscheln rheinische Art
    Rievkooche
    Ford-Entwicklungszentrum und europäisches Teilevertriebszentrum in Köln-Merkenich (August 2012)
    Logo der Koelnmesse
    Die Schildergasse ist Kölns meistbesuchte Einkaufsstraße
    Kölner Autobahnring und wichtige Verkehrsadern
    Streckennetz der S-Bahn Köln
    Ein Triebwagen der Baureihe 420 der S-Bahn Köln als S12 im Bahnhof Köln Messe/Deutz (Mai 2016).
    Empfangshalle des Kölner Hauptbahnhofs
    Flughafen Köln/Bonn, Terminal 1, Juli 2018
    Kölnturm im Mediapark, Januar 2005
    Kriegsschäden von 1945, immer noch sichtbar im Jahre 1984
    Ferdinand Franz Wallraf, Erster Ehrenbürger Kölns