Kirchenkreis


Ein Kirchenkreis ist in einigen evangelischen Kirchen ein Zusammenschluss mehrerer benachbarter Kirchengemeinden.

In anderen Kirchen heißt die vergleichbare Ebene in der Verwaltungshierarchie Kirchenbezirk, Dekanat, Propstei, Ephorie, Superintendentur oder in der Lippischen Landeskirche Klasse. In älterer Literatur findet sich auch der Begriff der Kreisgemeinde.[1]

Das Dekanat ist der Aufsichtsbezirk des Dekans (über seine dem Dekanat angehörigen Pfarrer bzw. Pfarrämter) und der Kirchenbezirk ist die öffentlich-rechtliche Körperschaft. In den meisten Fällen sind seelsorgerliches und verwaltungsrechtliches Gebiet deckungsgleich, nicht aber beispielsweise im Kirchenkreis Stuttgart, der rechtlich gesehen ein Kirchenbezirk ist, der aus vier Dekanaten besteht. In Württemberg ist dies der einzige Kirchenkreis, die anderen vergleichbaren Körperschaften sind Kirchenbezirke.

In der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz bestehen derzeit (Stand 2022) 25 Kirchenkreise, die jeweils einem von drei Sprengeln zugeordnet sind. Die Leitung erfolgt durch einen Superintendenten oder eine kollegiale Leitung. Der Reformierte Kirchenkreis Berlin-Brandenburg hat eine Sonderstellung.

Die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland gliedert die Kirchenkreise zunächst in Pfarrbereiche, denen eine oder mehrere Kirchengemeinden angehören.

Die Evangelische Landeskirche Anhalts fasst ihre Kirchengemeinden zu fünf Kirchenkreisen zusammen. Diese sind keine Körperschaften des öffentlichen Rechts.