Korsika


Korsika (korsisch Corsica, französisch Corse) ist die nach Sizilien, Sardinien und Zypern viertgrößte Insel im Mittelmeer. Sie besteht zu einem großen Teil aus einem Hochgebirge und liegt westlich der Apenninhalbinsel, nördlich von Sardinien und südöstlich der Côte d’Azur. Die Insel ist eine französische Gebietskörperschaft mit Sonderstatus, liegt jedoch deutlich näher an Italien als am französischen Festland.

Sie hat eine Fläche von 8.760 km² und rund 340.440 Einwohner (Stand 1. Januar 2019). Hauptstadt und Verwaltungssitz ist die Hafenstadt Ajaccio. Weitere größere Städte am Meer sind Bastia und Calvi sowie im Inselinneren die Universitätsstadt Corte. Korsika wird im Französischen auch als Île de Beauté (Insel der Schönheit) bezeichnet.

Korsika ragt als imposante Gebirgslandschaft stellenweise aus 2500 m Meerestiefe empor. 24 km von der Westküste entfernt erreicht die Insel im Massiv des Monte Cinto (2706 m) ihre höchste Erhebung. Die Geländemorphologie ermöglicht einzigartige Ausblicke und gab Korsika den Beinamen „Gebirge im Meer“. Aufgrund der zahlreichen Buchten, insbesondere auf der Westseite der Insel, hat Korsika eine über 1000 km lange Küste. Ein Drittel davon besteht aus Stränden, der Rest ist felsig.

Korsika liegt zwischen 43° 01′ und 41° 22′ nördlicher Breite und 9° 34′ und 8° 33′ östlicher Länge. Die Insel wird im Norden vom Ligurischen Meer, im Osten und Süden vom Tyrrhenischen Meer und im Westen vom westlichen Mittelmeer begrenzt. Von Norden (Cap Corse) bis Süden (Capo Pertusato) misst die Insel 183 km, von Osten (Alistro) nach Westen (Capo Rosso) 83 km.

Die Entfernung nach Frankreich (Nizza) beträgt 180 km, die Italienische Halbinsel ist 83 km (Livorno) und die italienische Insel Sardinien im Süden nur 12 km entfernt.

Zum Großteil besteht die Insel aus einem Hochgebirge im Westen und einem Mittelgebirge im Osten. Etwa 86 % der Insel sind Bergland und nur 14 % Küstentiefland. Lediglich die Ostküste besitzt einen ebenen Streifen, der an manchen Stellen bis zu 10 km breit ist. Korsika hat eine durchschnittliche Höhe von 568 m (Sardinien: 344 m, Sizilien: 441 m). Auf Korsika befinden sich mehr als 50 Berge mit einer Höhe von mehr als 2000 m.


NASA-Satellitenbild Korsikas
Aiguilles de Bavella
Restonica-Tal, Felswand mit aufgeschlossenem Quarzporphyr
Arrondissements in der Region Korsika
Kantone in der Region Korsika
Gemeindeverbände in der Region Korsika
Klimadiagramm Bastia
Winde-korsikas.jpg
Windrichtungen im Jahresschnitt
Laricio-Kiefernwald unterhalb des Hangtrogs nahe Lac de Nino, Forêt de Valdo-Niellu. Hinten links Paglia Orba, rechts das Monte Cinto-Massiv
Azonaler Buchenwald bei Cozzano (Kanton Zicavo), bildet in extrem niederschlagsreichen Staulagen die höchstgelegene Waldgesellschaft; im Vordergrund eine Wüstung bedeckt mit einer Heide, geprägt von Salzmann-Ginster und Tragant
Garrigue und Macchia auf Korsika
Korkeichen, Filitosa (Corse-du-Sud)
Mächtige Edelkastanie bei Zicavo
Korsenkleiber (Sitta whiteheadi)
Europäische Schwarze Witwe
Europäische Gottesanbeterin
Filitosa
Korsika als Teil des Königreichs Italien zur Zeit von Lothar II. und Berengar II. (948–961)
Am Ponte Novu, der „neuen Brücke“ über den Golo, entschied sich 1769, dass Korsika ein Teil Frankreichs wurde
Die Büste von Pasquale Paoli in L’Île-Rousse
Denkmal für die Résistance im Hafen von Ajaccio
Müllhaufen am Strandboulevard in Ajaccio, Anfang Mai 2018
Das korsische Wappen am Nordportal des Tunnel de la Torreta der Bahnstrecke Bastia–Ajaccio in Bastia
Typische Bergstraße
Triebwagen vor dem Nordportal des Vizzavona-Tunnel am höchsten Punkt der Eisenbahn auf Korsika
Fähre von Corsica Ferries
Logo von France Bleu Corse RCFM
Freilaufendes Schwein auf Korsika
Brocciu, ein Molkenkäse
Korsisches Bier hergestellt mit Kastanienmehl