Kroatien


Kroatien (kroatisch Hrvatska?/i [xř̩ʋaːtskaː], amtlich Republik Kroatien, kroatisch Republika Hrvatska?/i) ist ein Staat in der Übergangszone zwischen Mittel- und Südosteuropa. Kroatien ist Mitglied der Europäischen Union, der NATO, der Welthandelsorganisation, der OSZE und der Vereinten Nationen. Seit dem 1. Januar 2023 ist Kroatien Teil des Schengen-Raumes und der Eurozone. Hauptstadt und größte Stadt ist Zagreb, zu den weiteren Großstädten zählen Split, Rijeka und Osijek.

Das Staatsgebiet liegt östlich des Adriatischen Meeres und zum Teil im Südwesten der Pannonischen Tiefebene. Es grenzt im Nordwesten an Slowenien, im Norden an Ungarn, im Nordosten an Serbien, im Osten an Bosnien und Herzegowina und im Südosten an Montenegro. Das Gebiet der einstigen Republik Ragusa (Dubrovačka Republika), das heute den südlichsten Teil des Staates ausmacht, verfügt mit der Pelješac-Brücke erst seit 2022 über eine direkte Verbindung zum übrigen Staatsgebiet, da der wenige Kilometer breite Meereszugang von Bosnien und Herzegowina dazwischen liegt.

Kroatiens Landfläche entspricht mit ca. 56.500 Quadratkilometern etwa der doppelten Größe von Brandenburg. Zur Landfläche gehört ein Teil der Dinariden und der Pannonischen Tiefebene.

Das Land liegt in der Übergangszone von Mittel- bzw. Ostmitteleuropa und Südosteuropa. Der Teil Kroatiens entlang der Adriaküste wird geographisch im Allgemeinen der Balkanhalbinsel oder Südosteuropa zugeordnet. Der Ständige Ausschuss für geographische Namen empfahl 2005 die Zuordnung Kroatiens zu Mitteleuropa auf Grund eines kulturräumlichen Mitteleuropabegriffs. Für einige Kroaten ist die Zuordnung zu Mitteleuropa ein Mittel der Abgrenzung von der negativ konnotierten „Krisenregion“ Balkan.[9] Die kroatischen Gebiete entlang der Adriaküste werden teilweise auch Südeuropa zugeordnet.

Die geringste Entfernung zwischen Italien und Kroatien beträgt 20 Kilometer (durch einen kleinen Landstreifen Sloweniens getrennt), während die südlichste kroatische Halbinsel Prevlaka 69 Kilometer von Albanien entfernt liegt.

Das kroatische Staatsgebiet umfasst 88.073 Quadratkilometer, wovon 56.594 auf Land- und 31.479 auf Seeterritorium entfallen.[10] Das Staatsgebiet Kroatiens erstreckt sich auf einen kontinentalen Nordteil und einen langen Küstenstreifen, an deren schmaler Nahtstelle südwestlich von Zagreb sich das Territorium extrem verengt. Der südlichste Teil des Küstengebietes (die Region um Dubrovnik bis zur Grenze zu Montenegro) wird auf einer Breite von etwa 7,5 Kilometern durch die zu Bosnien und Herzegowina gehörende Gemeinde Neum vom übrigen Kroatien getrennt. Um das fremde Staatsgebiet in Form dieses Neum-Korridors umfahren zu können, wurde für 420 Mio. Euro die Pelješac-Brücke gebaut.


Klimadiagramm
Abschnitt des Biokovo-Gebirges, ein Teil der Dinarischen Alpen
Küstenregion in der Gespanschaft Dubrovnik-Neretva
Der Risnjak bildet zugleich einen kroatischen Nationalpark
53 Strände und 26 Marinas sind in Kroatien 2021 mit einer Blauen Flagge gekennzeichnet[14]
Bevölkerungspyramide Kroatien 2016
Bevölkerungsdichte Kroatien (2011)
Rekonstruktion einer Neandertalerfamilie an der Neandertaler-Fundstätte in Krapina
Unter Kaiser Augustus erbautes römisches Amphitheater in Pula
König-Tomislav-Platz in Zagreb – Tomislav war der erste kroatische König (910)
Denkmal für die Opfer des Konzentrationslagers Jasenovac
Flagge der Sozialistischen Republik Kroatien (1945–1990)
Amtierender kroatischer Präsident Zoran Milanović
Amtierender kroatischer Premierminister Andrej Plenković (HDZ)
Verwaltungsgliederung Kroatiens
Knin, August 2011
Frachthafen in Pula
Campingplatz bei Prapratno
Das Autobahnnetz in Kroatien (2009)
2005 fertiggestellte Autobahn A1 ZagrebSplit, nahe Maslenica
Regionalzug von Zagreb nach Savski Marof
Ein A320 der Croatia Airlines in Zagreb
Fähre im Hafen von Rijeka, dem Handels- und Wirtschaftszentrum Kroatiens an der Adria
Die Universität Zadar gehört zu den ältesten Universitäten in Europa. Sie wurde 1396 als Universitas Jadertina gegründet
Gebäude der Universität Rijeka