Ludovico Gonzaga di Sabbioneta


Ludovico Gonzaga di Sabbioneta (* 1481 in Bozzolo; † 16. Juni 1540 in Sabbioneta) war ein italienischer Adliger, Enkel des Markgrafen Ludovico III. Gonzaga von Mantua und seit 1496 Graf von Sabbioneta und Rodigo sowie Herr von Bozzolo und Gazzuolo.

Ludovico war der älteste der vier Söhne des Markgrafen Gianfrancesco Gonzaga di Sabbioneta, Sohn des Markgrafen Ludovico III. von Mantua aus dem alten italienischen Adelsgeschlecht der Gonzaga, und der Neapolitanerin Antonia del Balzo, Tochter des Herzogs Pirro von Andria. Er folgte nach dem Tode des Vaters 1496 diesem als Graf von Sabbioneta und Rodigo nach. Die Investitur durch Maximilian I. erfolgte am 17. September 1497 für alle Brüder gemeinschaftlich.[1] Nach einer Teilung des väterlichen Besitzes wurde sein Bruder Federico (1483–1527) Herr von Bozzolo und der Bruder Pirro (1490–1529) wurde Herr von Gazzuolo.

Ludovico Gonzaga stand 1499 im Dienste Frankreichs und 1500 des Kaisers. Nach Einsätzen für Florenz und Rom stellte er sich in den Dienst der Republik Venedig. Im Juni 1511 wurde er Gouverneur von Verona und im November 1513 Gouverneur von Brescia. Im Februar 1515 wurde er zum venezianischen Botschafter in Mailand ernannt. Am 21. April 1521 erhielt er durch Kaiser Karl V. die Befugnis, eine Münze zu eröffnen und Geld zu prägen.[1]

Sein Bruder Pirro kämpfte 1522 im Krieg Karls V. gegen Franz I. von Frankreich auf französischer Seite und wurde daraufhin 1523 aller Güter enthoben. Der Kaiser überschrieb per Diplom, erstellt in Valladolid am 13. Januar 1523, die konfiszierten Lehen an Ludovicos erstgeborenen Sohn, Ludovico "Rodomonte" (1500–1532).[2] Ludovico "Rodomonte" hatte Ende des Jahres 1520 sein Elternhaus verlassen und war nach Spanien gegangen. Hier im Dienste des Kaisers, fiel er bei ritterlichen Übungen durch seine erstaunliche Stärke auf und gewann rasch die Sympathie des gleichaltrigen Kaisers. Im Jahr 1522 gestattete dieser, ihn auf seiner Reise nach England zu begleiten. Am 6. Juni 1522 erreichten sie von Calais kommend den Hof Heinrichs VIII. in London, wo es erfolgreiche Verhandlungen gab, die auf Schloss Windsor im Vertrag von Windsor mündeten, dem Bündnis Englands mit dem Kaiser im Krieg gegen Frankreich.


Ludovico Gonzaga
Francesca Fieschi