Malta


Malta (Vollform: Republik Malta; amtlich maltesisch Repubblika ta’ Malta und englisch Republic of Malta; italienisch Repubblica di Malta) ist ein südeuropäischer Inselstaat in der Meerenge zwischen Tunesien und Italien im Mittelmeer.

Die Republik Malta umfasst die Inseln des Maltesischen Archipels, nämlich die drei bewohnten Inseln, Malta (etwa 246 Quadratkilometer einschließlich der Kleinstinsel Fort Manoel), Gozo (maltesisch Għawdex, etwa 67 Quadratkilometer) und Comino (Kemmuna, etwa drei Quadratkilometer), sowie die unbewohnten Kleinstinseln Cominotto (Kemmunett), Filfla, St. Paul’s Islands (Gżejjer ta' San Pawl, auch Gżejjer ta' Selmunett genannt) und Fungus Rock (Ġebla tal-Ġeneral, auch Ħaġret il-Ġeneral). Politisch gliedert sich die Hauptinsel Malta in zwei Regionen mit fünf Bezirken. Gozo und Comino bilden zusammen die dritte Region und den sechsten Bezirk. Bei den Römern hieß die heutige Stadt Mdina Melita; dieser Name geht wahrscheinlich auf die punische Bezeichnung für einen Zufluchtsort, malet, zurück, was auch der Ursprung des heutigen Namens der Insel sein dürfte.

Mit rund 520.000 Einwohnern (im Jahr 2020) auf 316 Quadratkilometern Fläche gilt Malta als der Staat mit der fünfthöchsten Bevölkerungsdichte weltweit. Der Großteil der Bevölkerung konzentriert sich auf die Hauptstadtregion Valletta, in der rund 394.000 Einwohner leben.[5] Sowohl nach Einwohnerzahl als auch Fläche ist Malta etwa so groß wie die norddeutsche Großstadt Bremen.

Im späten Neolithikum wurden auf dem Archipel bedeutende Megalithtempel errichtet, deren Überreste zum UNESCO-Welterbe zählen. Die maltesische Kultur wurde geprägt von den mediterranen Großreichen, etwa der Karthager, Römer, Byzantiner und Araber, zu denen die Inselgruppe in der Antike und dem Mittelalter gehörte; in Religion und Brauchtum ist sie vor allem vom römisch-katholischen Süditalien beeinflusst, sprachlich vom Arabischen. Eine eigenständige Entwicklung erfuhr sie ab 1530 unter der Herrschaft des souveränen Malteserordens, dessen Malteserkreuz ein nationales Symbol des Inselstaates geworden ist. Ab 1814 britische Kolonie, erlangte Malta am 21. September 1964 die Unabhängigkeit. Am 1. Mai 2004 trat das Land der Europäischen Union bei, deren kleinster Mitgliedstaat es seither ist. Am 1. Januar 2008 führte Malta den Euro ein. Vom 1. Januar bis zum 30. Juni 2017 hatte Malta erstmals die EU-Ratspräsidentschaft inne, 2018 war Valletta gemeinsam mit Leeuwarden (NL) Kulturhauptstadt Europas.

Die Amtssprachen des Landes sind Maltesisch und Englisch; die Muttersprache der Malteser ist in der Regel das Maltesische, das auch als Nationalsprache Maltas gilt.


Küstenlinie während der letzten Eiszeit
Dingli Cliffs, höchster Punkt des Archipels
Satellitenbild von Gozo, Cominotto, Comino und Malta
Sedimentgesteine auf Malta
Kalkstein
In Steinbrüchen – wie hier nahe dem Fungus Rock auf Gozo – wird Globigerinenkalk als einzige natürliche Ressource Maltas abgebaut.
Blick vom St. Agatha’s Tower auf das einzige Naturschutzgebiet der Insel, am linken Bildrand Mellieħa Bay, dahinter Mellieħa
Essbare Mittagsblume, ein invasiver Neophyt Maltas (hier in Tunesien)
Die Blaumerle ist der Nationalvogel Maltas.
Eidechse auf Gozo
Aquädukt auf Gozo
Bevölkerungspyramide Maltas 2016
Tempelanlage Mnajdra im Süden Maltas
Stark bombardierte Straße in Valletta während der Belagerung Maltas 1942
Parlamentsgebäude (Valletta).
Malta Police Force
Gebäude des Gerichtshofs (Valletta)
Flüchtlingslager in Ħal Far
Telefonzelle und Postkasten in Valletta
AttardBalzanBirkirkaraBirżebbuġaCospicuaDingliFguraFlorianaFontanaGħajnsielemGħajnsielemGħarbGħargħurGħasriGħaxaqGudjaGżiraĦamrunIklinKalkaraKerċemKirkopLijaLuqaMarsaMarsaskalaMarsaxlokkMdinaMellieħaMġarrMostaMqabbaMsidaMtarfaMunxarQalaNaxxarPaolaPembrokePietàNadurQormiQrendiRabatSafiSan ĠiljanSan ĠwannSan LawrenzSan Pawl il-BaħarSannatSanta LuċijaSanta VeneraSengleaSiġġiewiSliemaSwieqiTarxienTa’ XbiexVallettaVictoriaVittoriosaXagħraXewkijaXgħajraŻabbarŻebbuġŻebbuġŻejtunŻurrieq
Gemeinden Maltas (anklickbare Karte)
Bibliothek in Valletta
Die Blaue Grotte
Blick aus dem Flugzeug auf die Felder Maltas
Popeye Village in der Anchor Bay
Pastizzi mit Käse und eine Flasche Kinnie
Feierlichkeiten zum Tag des Sieges, 8. September 2016
Nostalgischer Linienbus
Maltesischer Linienbus (Lackierung bis Juli 2011)
Maltesischer Linienbus (Lackierung ab Juli 2011)
Maltesische Linienbusse (Aktuelle Lackierung)
Die Gozo Channel Line unterhält Verbindungen zwischen der Hauptinsel Malta und der Schwesterinsel Gozo.