Mannheim


Die Universitätsstadt Mannheim (kurpfälzisch Mannem [manəm],[2] auch Monnem) ist ein Stadtkreis mit 311.831 Einwohnern (31. Dezember 2021)[3] im Regierungsbezirk Karlsruhe in Baden-Württemberg. Sie ist nach der Landeshauptstadt Stuttgart und vor Karlsruhe die zweitbevölkerungsreichste Stadt des Landes.[4] Die ehemalige Residenzstadt (1720–1778) der Kurpfalz mit ihrem stadtprägenden Barockschloss, einer der größten Schlossanlagen der Welt, bildet das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar mit 2,4 Millionen[5] Einwohnern.

Mannheim liegt unmittelbar im Dreiländereck mit Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Hessen. Von seiner rheinland-pfälzischen Schwesterstadt Ludwigshafen am Rhein, mit der es ein zusammenhängendes Stadtgebiet bildet, ist Mannheim durch den Rhein getrennt.

Erstmals 766 im Lorscher Codex urkundlich erwähnt, erhielt Mannheim 1607 die Stadtprivilegien, nachdem Kurfürst Friedrich IV. von der Pfalz den Grundstein zum Bau der Festung Friedrichsburg gelegt hatte. Das damals für die mit der Festung verbundene Bürgerstadt Mannheim angelegte gitterförmige Straßennetz mit Häuserblöcken statt Straßenzügen ist in der Innenstadt erhalten geblieben. Darauf ist die Bezeichnung Quadratestadt zurückzuführen.

Seit 1896 Großstadt, ist Mannheim heute eine bedeutende Industrie- und Handelsstadt, Universitätsstadt und wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen Frankfurt am Main und Stuttgart, unter anderem mit einem ICE-Knotenpunkt, dem zweitgrößten Rangierbahnhof Deutschlands und einem der bedeutendsten Binnenhäfen Europas.

Mit dem als Schillerbühne bekannten Nationaltheater Mannheim, der Kunsthalle Mannheim, den Reiss-Engelhorn-Museen und dem Technoseum ist Mannheim ein überregional bedeutender Theater- und Museumsstandort. Die Popakademie Baden-Württemberg und eine lebendige Musikszene machen Mannheim auch zu einem wichtigen Zentrum der deutschen Popmusik, seit 2014 ist Mannheim UNESCO City of Music. Sie ist zugleich eine moderne Fortführung der Mannheimer Schule, die schon in der Mitte des 18. Jahrhunderts viele Musiker (u. a. Wolfgang Amadeus Mozart) nach Mannheim führte und die damalige Musikszene bereicherte.

Bekannt ist Mannheim auch für seine Universität, welche zu den besten Wirtschaftsuniversitäten Deutschlands zählt und insbesondere im Fach Betriebswirtschaftslehre immer wieder Bestnoten erhält. Des Weiteren sind in Mannheim eine Hochschule, die Hochschule des Bundes mit seinem Fachbereich Bundeswehrverwaltung, eine Musikhochschule, eine Duale Hochschule, eine Hochschule der Bundesagentur für Arbeit und eine Medizinfakultät der Universität Heidelberg angesiedelt.


Luftbild der Innenstadt, die zwischen Rhein und Neckar liegt
Wasserturm Mannheim
Blick vom Wasserturm in Richtung Augustaanlage während der Winterpause ohne Wasserspiele
Panorama Mannheims aus Heidelberg betrachtet
Der Wasserturm mit grün leuchtenden Streifen auf seinem Dach in Bildmitte mit der 3,8 km davor platzierten SAP Arena und dem hellen Industriehintergrund Ludwigshafens ist mit der Perspektive aus 20,8 km Entfernung in Heidelberg mit einem 12-mal-60-Fernglas gut erkennbar
Fernmeldeturm Mannheim, mit den drei Hochhäusern am Neckar, 18 km dahinter sind die roten Warnleuchten von Windkraftanlagen bei Großniedesheim in Rheinland-Pfalz erkennbar (bei Fernsicht aus Heidelberg)
SandhofenSchönauGartenstadtWaldhofLuzenbergNeckarstadt-WestInnenstadt/JungbuschLindenhofKäfertalVogelstangWallstadtFeudenheimSeckenheimHochstättFriedrichsfeldRheinauAlmenhofNeckarauNiederfeldNeckarstadt-OstNeuostheimNeuhermsheimOststadt (Mannheim)Schwetzingerstadt
Stadtteile Mannheims (anklickbare Karte)
Innenstadtschema
Straßenschild in den Mannheimer Quadraten
Grundrissplan von 1799, obere Hälfte
Rheinschanze und Zitadelle Mannheim im Jahr 1620
Mannheim (1758)
Mannheim (1813)
Historische Karte von Mannheim (1880)
Die damalige Friedrichschule, heute Gustav-Wiederkehr-Schule (mittleres Gebäude), diente als KZ-Außenstelle
US-Truppen beim Straßenkampf in Mannheim (1945)
Hochbunker Neckarvorlandstraße neben dem MVV-Hochhaus
Von links: Victoria-Turm am Bahngelände, Stütze mit Schrägseilen der Kurt-Schumacher-Brücke, Jesuitenkirche im Quadrat A 4. Die Windkraftanlagen am Horizont stehen 20 km dahinter in Rheinland-Pfalz
Fußgängerzone „Planken“
Fußgängerzone „Breite Straße“
Einwohnerentwicklung von Mannheim von 1871 bis 2017
Hoffnungskirche der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde
Yavuz-Sultan-Selim-Moschee im Stadtteil Jungbusch
Sitzverteilung im
Mannheimer Gemeinderat 2019
          
Insgesamt 48 Sitze
Rathaus in E5
Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD)
Logo der Stadt Mannheim
Nationaltheater Mannheim
Kunsthalle
Multihalle im Herzogenriedpark
Technoseum
Museum Zeughaus in C5
Die Popakademie Baden-Württemberg
Musikpark Mannheim im Stadtteil Jungbusch
Kongresszentrum Rosengarten im Stadtteil Oststadt
Das Jugendkulturzentrum FORUM in Mannheim – Blick von der „Schafweide“
Puppentheater Mannheim (2021)
JUZ Mannheim (2021)
Trommelpalast Käfertal (2021)
Jugendhaus Schönau
Programmkino Atlantis in der Innenstadt (2021)
Musikclub 7er in der Industriestraße
Wasserturm mit Brunnenanlage und Park auf dem Friedrichsplatz
Paradeplatz
Marktplatz an der „Breiten Straße“ mit Wochenmarkt
Brunnendenkmal von Peter van den Branden aus dem Jahr 1719
Christuskirche
Ehrenhof des Schlosses
Das Collini-Center mit technischem Rathaus
Aussicht auf den Luisenpark vom Fernmeldeturm
Luisenpark
SAP Arena
Carl-Benz-Stadion: Spielstätte des SV Waldhof-Mannheim
Fasnachtsumzug (2013)
Kulturzentrum Alte Feuerwache des Architekten Richard Perrey im Stadtteil Neckarstadt-Ost
Veranstaltungszentrum Capitol im Stadtteil Neckarstadt-Ost
Original „Mannemer Dreck“
Omnibus aus Mannheimer Produktion
Zewa kommt aus Mannheim
Wärmeenergie aus Mannheim wird auch nach Heidelberg in den blauen Wärmespeicher „Thermoskanne“ geliefert
Hauptverkehrsstraßen im Großraum Mannheim
Ein ICE auf der westlichen Riedbahneinführung
Containerhafen
Streifenwagen des KOD Mannheim
Eingang des Universitätsklinikums
Haupteingang der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Mannheim
Hochschule der Bundesagentur für Arbeit
Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
IDS Institut für deutsche Sprache