Merlene Ottey


Merlene Ottey (Merlene Joyce Ottey, während ihrer Ehe Ottey-Page; * 10. Mai 1960 in Cold Spring, Hanover Parish) ist eine ehemalige jamaikanische Leichtathletin, die 2002 die slowenische Staatsbürgerschaft angenommen hat und bis zu ihrem Karriereende 2012 für Slowenien startete.

Ottey ist eine der erfolgreichsten Sprinterinnen in der Geschichte der Leichtathletik, obwohl sie nie Olympiasiegerin wurde. Als sie 1993 auch bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart im Finale des 100-Meter-Laufs den Sieg um weniger als eine Nasenlänge verpasst hatte, drohte sie als „Ewige Zweite“ in die Sportgeschichte einzugehen. Über 200 Meter holte sie jedoch damals endlich Gold, was das Publikum mit einer minutenlangen Standing Ovation feierte.

Sie geriet unter Dopingverdacht, als im Juni 1999 ein Labor bei einem Dopingtest Spuren von Nandrolon entdeckte.[1] Ottey und ihr Verband legten Einspruch gegen die vom IAAF verhängte zweijährige Sperre ein, während der sie die Weltmeisterschaften 1999 verpasste. Im Juli 2000 gab das IAAF-Schiedsgericht wegen mutmaßlicher Mängel bei der Arbeit des Labors dem Einspruch statt.[2][3]

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney gewann Ottey mit der 4-mal-100-Meter-Staffel Silber. 2009 wurde ihr zudem wegen der dopingbedingten Disqualifikation von Marion Jones nachträglich die Bronzemedaille über 100 Meter zuerkannt. Ottey ist mit 40 Jahren somit die älteste Medaillengewinnerin bei olympischen Laufwettbewerben[4].

2002 nahm die seit 1998 in der slowenischen Hauptstadt Ljubljana lebende Sportlerin die Staatsbürgerschaft Sloweniens an und startete für ihre Wahlheimat 2004 zum siebten Mal in Folge bei den Olympischen Spielen in Athen. Über 100 Meter erreichte die damals 44-jährige das Halbfinale und scheiterte knapp als Fünfte am Erreichen des Finales. Sie startete außerdem über 200 Meter, erreichte auch in diesem Bewerb überraschend das Halbfinale, zog sich jedoch unmittelbar nach dem Start eine Verletzung zu. Es war ihr 52. olympisches Rennen. Mit ihren sieben Teilnahmen gehört Ottey zu den Sportlern mit den meisten Teilnahmen überhaupt.

Mitte Juli 2006 lief sie die 100 Meter in Maribor (Marburg/Slowenien) in 11,45 s. Damit erzielte sie einen Masters-Weltrekord in der Klasse über 45 Jahre. Bei einer zu den „Austrian Top 4“ zählenden Leichtathletik-Veranstaltung, die am 28. Juli 2006 in Wolfsberg (Kärnten, Österreich) abgehalten wurde, verbesserte Ottey bei regulären Bedingungen ihren Masters-Weltrekord auf 11,41 s.