Niedersachsen


Niedersachsen [ˈniːdɐzaksn̩Audiodatei abspielen (niederdeutsch Neddersassen, saterfriesisch Läichsaksen,[8] Landescode NI, Abkürzung Nds.) ist ein Land im mittleren Nordwesten der Bundesrepublik Deutschland. Es entstand nach dem Zweiten Weltkrieg durch die Vereinigung des Landes Hannover mit den Freistaaten Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe.[3]

Das heutige Flächenland Niedersachsen steht mit rund 47.600 Quadratkilometern unter den 16 deutschen Ländern auf dem zweiten Platz hinter Bayern und nimmt bei einer Einwohnerzahl von rund acht Millionen in dieser Hinsicht Platz vier ein. Neben der Landeshauptstadt Hannover gibt es sieben weitere Großstädte: Braunschweig, Oldenburg, Osnabrück, Wolfsburg, Göttingen, Hildesheim und Salzgitter. Die Ballungsräume von Bremen und Hamburg reichen weit nach Niedersachsen hinein.

Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee und den Unterlauf und unteren Mittellauf der Elbe. Ausgenommen von dieser Einordnung sind das Amt Neuhaus, welches nordöstlich des Flusses liegt, und die südelbischen Teile Hamburgs. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das aus den Städten Bremen und Bremerhaven bestehende Land Bremen, das zusammen mit der Umgebung die Metropolregion Nordwest bildet. Im Südosten verläuft die Landesgrenze durch das Mittelgebirge des Harzes. Der Nordosten und der Westen – insgesamt rund drei Viertel der Landesfläche – gehören zur Norddeutschen Tiefebene, der Süden zum Niedersächsischen Bergland mit dem Weserbergland, Leinebergland, Schaumburger Land, Braunschweiger Land, Untereichsfeld, Elm und Lappwald. Im Nordosten Niedersachsens liegen die Lüneburger Heide und das von der Stader Geest dominierte Elbe-Weser-Dreieck. Während dort ärmere Sandböden der Geest vorherrschen, finden sich im mittleren Osten und Südosten in der Lössbördenzone ertragreiche Böden mit hoher natürlicher Fruchtbarkeit. Unter diesen Voraussetzungen (lehm- und sandhaltige Böden) gilt das Land landwirtschaftlich als gut erschlossen. Im Westen liegen die Grafschaft Bentheim, das Osnabrücker Land, das Emsland, das Oldenburger Land, das Ammerland, das Oldenburger Münsterland und – an der Küste – Ostfriesland.

Der tiefste Geländepunkt ist mit rund zweieinhalb Metern unter dem Meeresspiegel eine Senke bei Freepsum in Ostfriesland. Der höchste Berg Niedersachsens ist der Wurmberg im Harz mit 971 m ü. NN. Die meisten Berge und Hügel sind im Südosten des Landes zu finden.

Der Siedlungs-, Wirtschafts- und infrastrukturelle Schwerpunkt Niedersachsens befindet sich im Bereich der Städte Stadthagen – Hannover mit Region Hannover – Celle – Braunschweig – Wolfsburg – Hildesheim – Salzgitter. Sie bilden mit dem in Südniedersachsen liegenden Göttingen den Kern der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.


Deutsch-Niederländische Grenzfrage
Europäische Wasserscheiden
Okertalsperre
Das Herzogtum Sachsen um 1000
Die Reichskreise des Heiligen Römischen Reiches zu Beginn des 16. Jahrhunderts: rot der Niedersächsische Reichskreis, hellbraun der Niederrheinisch-Westfälische Reichskreis
Die „hanseatischen Departements“ bestanden von 1811 bis 1813
Flagge des Königreichs Hannover mit dem Sachsenross
Britische Besatzungszone seit dem 8. Juni 1947
Tabellarische Übersicht über die Gutachten zur Länderreform, die im Zonenbeirat zur Abstimmung stand.
Verordnung Nr. 55
Sitzverteilung im 19. Niedersächsischen Landtag
    
Insgesamt 146 Sitze
Neuverschuldung Niedersachsens seit 1990 unter SPD und CDU in Mio. Euro
Polizeistern Niedersachsen
Flagge
Die Niedersächsische Landesmedaille
Metropolregionen in Deutschland
Kartoffelernte mit einem Vollernter bei Krummendeich (Landkreis Stade)
Die zweitgrößte Zuckerfabrik Europas in Uelzen
Volkswagen-Werk in Wolfsburg
Ehemaliger Eisenerztagebau Haverlahwiese der Salzgitter AG, 27. April 1961
Hallen der Meyer Werft in Papenburg
Drei Windkraftanlagen mit Umspannplattform im ersten deutschen Offshore-Windpark alpha ventus
Lüneburger Heide
Ostfriesische Küste
Ostfriesische Inseln
Mittellandkanal bei Braunschweig
Der neu aufgespülte JadeWeserPort in Wilhelmshaven
Flughäfen und Landeplätze in Niedersachsen und Bremen
Aula der Georg-August-Universität in Göttingen
Bevölkerungspyramide für Niedersachsen (Datenquelle: Zensus 2011[104])
Bevölkerungsentwicklung von 1987 bis Ende Juni 2018 nach nebenstehender Tabelle
Siedlungsgebiet der niedersächsischen Friesen laut Bundesministerium des Innern
St.-Andreas-Kirche in Hildesheim mit dem höchsten Kirchturm Niedersachsens (114,5 Meter)
Michaeliskirche Hildesheim (UNESCO-Welterbe)
Hildesheimer Dom (UNESCO-Welterbe)
Gedenk- und Informationsstätte Synagoge Dornum, Ostfriesland
Grünkohlgericht mit Pinkel, Kassler und Speck
Haus Tenge mit dem ehemaligen Restaurant „la vie“ (Osnabrück)
Logo der Niedersächsischen Landesgartenschau in Bad Essen, 2010
Der Barkenhoff wurde zum Mittelpunkt der Worpsweder Künstlerbewegung.
Opernhaus in Hannover
Niedersächsisches Landesmuseum
Horst-Janssen-Museum in Oldenburg
Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück
Die Kaiserpfalz Goslar gehört zum UNESCO-Welterbe
Hannover 96 ist der größte Sportverein in Niedersachsen
Bundesliga-Spiel des VfL Wolfsburg gegen Hannover 96 am 27. Februar 2008 in der Volkswagen Arena
Spiel der Hannover Scorpions gegen Eisbären Berlin, 2007