Onyx (Mineral)


Als Onyx (IPA: [ˈoːnʏks][1][2], anhören?/i) werden spezielle Farb-Varietäten von Chalcedon oder Achat bezeichnet. Definitionsgemäß gilt dabei rein schwarz gefärbter Chalcedon sowie schwarz-weiß gebänderter Achat als Onyx.[3] Wenn das Mineral als unstrukturierte Masse auftritt, nennt man es Chalcedon, besteht es aus deutlich sichtbaren, unterschiedlich gefärbten Schichten oder Bändern, nennt man es Achat.[4] Chalcedon und damit auch die Spielarten Achat und Onyx sind wiederum mikro- bis kryptokristalline Varietäten des Minerals Quarz (SiO2).

Der an Naturkunde interessierte Literat und Dichter Gotthold Ephraim Lessing (1729–1781) formulierte: „Die weiße Schicht des Onyx ist jederzeit Chalcedon; nämlich was wir jetzt Chalcedon nennen, ist ein milchfarbener Achat. Wenn eine dunklere Schicht dazu kommt, so heißt der Stein Onyx.“[4]

In Abgrenzung zum Onyx werden einheitlich braune (in der Antike und später auch gelbrote bis rote) Chalcedone als Karneol (auch Sarder) und schwarz-weiß-rot bis rotbraun gebänderte Chalcedone (Achate) als Sardonyx bezeichnet.[3]

Wie Chalcedon bzw. Achat ist auch Onyx undurchsichtig bis schwach durchscheinend und findet sich in der Natur überwiegend als feinstkörnige, poröse Mineral-Aggregate in traubigen bis knolligen oder stalaktitischen Formen mit oft faserigem Aussehen.[5][6]

Da Onyx nicht häufig genug zu finden ist, um den Bedarf zu decken, wird er meist durch entsprechend gefärbte Chalcedone und Achate imitiert. Die Kunst des Achatfärbens war bereits den Römern bekannt.[7] Verwechslungen mit anderen schwarzen Mineralen wie Obsidian, Schörl oder Gagat sind ebenfalls möglich.

Gebänderter Feuerstein in den Farbschattierungen von Weiss- über Grau- zu Schwarztönen ist aufgrund seiner nahezu gleichen Konsistenz wie Quarz nur aufgrund der weicheren Bänderung unterscheidbar.


Achatscheibe mit großen Zonen von Onyxbänderung
Polierter brauner Sardonyx aus Madagaskar mit weißen, wolkenförmigen Flecken
gebänderter Onyx aus Sandgrube im Mainzer Becken (Größe ca. 2,5 cm)
natürlich abgeschliffener Onyx mit Achtbänderung aus dem Mainzer Becken (Größe ca. 2 cm)