Orazio Spínola


Spinola war das dritte von neun Kindern von Giovanni Spinola und Gironima Doria, Schwester von Herzog Giannandrea Doria. Seine Geschwister waren Artemisia, Giannettino, Vittoria, Bianca, Ottavia und drei weitere Kinder. Andere Kardinäle der verschiedenen Zweige der Familie Spinola waren Agostino Spinola (Kreierung 1527), Filippo Spinola (1583), Agustín Spínola (1621), Giandomenico Spinola (1626), Giulio Spinola (1666), Giambattista Spinola, seniore (1681), Giambattista Spinola, iuniore (1695), Niccolò Spinola (1715), Giorgio Spinola (1719), Giovanni Battista Spinola (1733), Girolamo Spinola (1759) und Ugo Pietro Spinola (1831).

Spinola studierte an der Universität Padua und promovierte zum Doktor beider Rechte. Währende des Pontifikats von Sixtus V. ging er nach Rom und wurde Refentar am Tribunal der Apostolischen Signatur. Zeitweise war er Vizelegat in Bologna. Darüber hinaus wurde ihm der Titel eines überzähligen Apostolischer Protonotar verliehen.

Am 20. Dezember 1600 wurde er zum Erzbischof von Genua ernannt. Am 15. März 1601 erhielt er das Pallium. Am 1. April 1601 weihte Alfonso Paleotti, Erzbischof von Bologna ihn in Bologna zum Bischof.

Am 11. September 1606 wurde er zum Kardinal erhoben und Legat in Ferrara. Am 9. Januar 1616 erhielt er den Kardinalshut, und am 11. Januar 1616 wurde ihm die Titelkirche San Biagio dell’Anello zugewiesen.