Papst


Papst (von altgriechisch πάππα, kindliche Anrede Papa; Kirchenlatein papa; mittelhochdeutsch babes[t], neuhochdeutsch Babst) ist der deutschsprachige geistliche Titel für den Bischof von Rom als Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Weitere Bezeichnungen sind u. a. Heiliger Vater und Pontifex Maximus.

Der Amtsinhaber Jorge Mario Kardinal Bergoglio SJ mit dem Papstnamen Franziskus wurde im Konklave am 13. März 2013 zum 266. Papst gewählt. Sein am 31. Dezember 2022 verstorbener Vorgänger Benedikt XVI. wurde seit seinem Amtsverzicht zum 28. Februar 2013 als Papa emeritus (emeritierter Papst) bezeichnet.[1]

Das Amt des Papstes, der bischöfliche Stuhl des Bistums Rom, ist als Heiliger Stuhl bekannt. Er ist ein nichtstaatliches Völkerrechtssubjekt und vertritt in internationalen Beziehungen den Staat Vatikanstadt und die römisch-katholische Kirche. Gemäß dem Grundgesetz des Staates der Vatikanstadt verfügt der Papst zudem als Oberhaupt des Vatikanstaates über die Fülle der gesetzgebenden, ausführenden und richterlichen Gewalt.[2] Er kann im Völkerrecht im Namen des Heiligen Stuhls und des Vatikanstaats handeln, wobei Letzteres selten vorkommt.

Die Kathedralkirche des Bistums Rom und somit Bischofssitz des Papstes ist die Lateranbasilika. Residenz des Papstes ist seit 1871 der Apostolische Palast.

Nach der Lehre der römisch-katholischen Kirche und der mit ihr unierten Kirchen ist der amtierende Papst Nachfolger des Apostels Petrus, der nach der Überlieferung um das Jahr 67 in Rom den Märtyrertod erlitt. Der Tradition zufolge war Petrus erster Bischof von Rom.[3] Die dogmatische Konstitution des Zweiten Vatikanischen Konzils über die Kirche, Lumen gentium, bezeichnet den Papst als „das immerwährende und sichtbare Prinzip und Fundament für die Einheit der Vielheit sowohl von Bischöfen als auch von Gläubigen“.[4] Der Anspruch des Petrus und seines Nachfolgers auf Leitungsgewalt wird aus mehreren Bibelstellen abgeleitet, vor allem aus dem „Felsenwort“ Mt 16,18 EU und dem „Schlüsselwort“ Mt 16,19 EU, auch von Lk 22,32 EU („stärke deine Brüder“) und Joh 21,15 ff. EU („weide meine Lämmer“).

Umstritten ist, ob der erste Clemensbrief aus dem Jahr 98 – nach manchen aus dem Jahr 69 – bereits eine Vorrangstellung der Gemeinde von Rom dokumentiert oder als brüderliche Ermahnung unter Gleichberechtigten anzusehen ist. In diesem Brief an die Gemeinde von Korinth fordert die Gemeinde von Rom von den Korinthern die Rücknahme von abgesetzten Presbytern. Der Brief nimmt Bezug auf das Martyrium der Apostel Petrus und Paulus in Rom.


Farbige Untersicht von einer hellen Marmorskulptur. Die Figur trägt ein Bischofsgewand und hält in der linken Hand ein Papstkreuz. Der rechte angewinkelte Arm zeigt in Richtung Himmel.
Darstellung des hl. Silvester (314–335 Bischof von Rom) mit Papstkreuz in Pisa von Giovanni Antonio Cybei
Ausschnitt eines Gemäldes zeigt einen älteren bärtigen Mann, der in ein aufgeschlagenes altes Buch blickt, das er hält. An seiner linken Seite ist ein großer goldener Schlüssel zu sehen.
Petrus, Teilansicht des Bildes Die vier Apostel von Albrecht Dürer
Ausschnitt eines Gemäldes mit einer Gruppe von Päpsten, deren Papstkronen das Bild dominieren. Die vorderen beiden Päpste halten zwei aufgeschlagene Bücher auf.
Päpste bei der Anbetung des Lammes (Teilansicht des Genter Altars von Jan van Eyck)
Frontale Farbfotografie von einem barocken Gebäude mit Säulen, die über beide Geschosse gehen. Auf dem Dach ist eine Brüstung mit Giebel, worauf gleichmäßig mehrere Bischöfe als helle Marmorfiguren verteilt sind.
Die Lateranbasilika, Kathedrale des Bischofs von Rom
Eine grafische Zeichnung von einer Papstkrone, die in drei Bereiche mit Ornamenten untergliedert ist. Auf der Spitze befindet sich ein Reichsapfel.
Krone der Päpste (Tiara); für Priester-, Hirten- und Lehrgewalt mit dem Reichsapfel als Symbol für die weltliche Macht, wurde nach Paul VI. bislang nicht mehr getragen
Frontale Farbfotografie von einem Papst mit einem goldenen Kreuz als Halskette, der sich an einem weißen Geländer festhält und seinen linken Arm lächelnd aus dem Foto streckt. Weiter unten und um ihn verteilt stehen Männer in schwarzen Anzügen.
Benedikt XVI. in Soutane, mit Zingulum, Pileolus und Pektorale