Pardubický kraj


Der Pardubický kraj (deutsch Pardubitzer Region) ist eine der 14 Regionen in Tschechien. Die Region liegt in Ostböhmen, umfasst aber auch historische Anteile Mährens. Verwaltungssitz ist Pardubice (Pardubitz).

Die Region hat gemeinsame Grenzen mit der Mittelböhmischen Region, den Regionen Hradec Králové, Olomouc, Südmähren und Vysočina. Im Nordosten grenzt sie an Polen (Grafschaft Glatz). Die natürliche Grenze bildet ein Teil des Adlergebirges und der westlichste Teil des Altvatergebirges. Im Süden und Südosten erheben sich die Hügel der Žďárské vrchy (Saarer Berge) und Železné hory (Eisengebirge). Die Mitte des Gebietes nimmt die fruchtbare Ebene des Elbtales ein. Das Adlergebirge, Žďárské vrchy und Železné hory gehören zu den Naturschutzgebieten der Region. Höchster Punkt ist der Berg Králický Sněžník (1.424 m ü. M.), mit ursprünglicher Vegetation und Hochmooren wurde er zum Naturschutzgebiet ausgerufen. Der tiefste Punkt ist die Wasseroberfläche der Elbe bei Kojice (202 m ü. M.).

Mit 4 519 km² nimmt die Region 5,7 % der Gesamtfläche Tschechiens ein. 44,6 % des Bodens ist landwirtschaftlich nutzbar, 29,4 % bilden Wälder.

Im Kreis sind noch viele Naturgebiete, vor allem an den dünn besiedelten Berghängen erhalten geblieben. Die höchsten Umweltschäden sind in der Umgebung der industriellen Region der Kreisstadt Pardubice zu beobachten. Die größten Umweltbelastungen entstehen durch die chemischen Werke PARAMO a.s. und die Elektrizitätswerke in Opatovice und Chvaletice. Die Region ist mit großen Wasserreservoirs sowohl mit Oberflächen- als auch mit Grundwasser gesegnet. Die Wasserverschmutzung vor allem der Elbe und der Zwitta bildet eher eine Ausnahme. Zu den größten Wasserflächen gehören der Stausee Sečská přehrada bei Chrudim, die Teiche Bohdanečský rybník am Opatovický-Kanal und Pastvina an der Wilden Adler. Ein Teil der Region ist Wasserschutzgebiet. Das Hauptreservoir des Grundwassers befindet sich allem in der böhmischen Kreidepfanne in den Okres Ústí nad Orlicí und Zwittau sowie in den Sedimenten der Elbe bei Pardubice.

Den Kreis bilden vier Bezirke mit 452 Gemeinden und 517.087 Einwohnern (2017, 4,9 % der Bevölkerung Tschechiens). In Gemeinden mit weniger als 500 Einwohnern leben 14 % der Gesamtbevölkerung des Kreises, zwei Drittel mehr als im restlichen Teil der Republik. In Städten mit mehr als 10.000 Einwohnern leben 42 % der Bevölkerung, in der Kreisstadt Pardubice 18 %. In den letzten Jahren ist eine leichte Bevölkerungsabnahme zu verzeichnen, bedingt durch eine niedrigere Geburtenrate. Den Bevölkerungsschwund will man mit einem modernen Siedlungsbau entgegentreten. So wurden 2002 im Kreis die meisten Häuser in der Tschechischen Republik (nach Prag) fertiggestellt.


Pardubitzer Region