Pferderennen


Pferderennen (Pferderennsport) ist ein Pferdesport, bei dem die Pferde so schnell wie möglich eine bestimmte Strecke zurücklegen müssen. Pferderennen gehören zu den ältesten (organisierten) Sportarten der Menschheit. Sie dienen primär der Zuchtauslese (Pferdezucht), sowie der Unterhaltung. Sowohl das Englische Vollblut als auch die Traber verdanken ihre Zucht den Erfordernissen der Rennbahn. Der dortige harte Ausleseprozess führt zu Leistungsmerkmalen, die auch in der Zucht anderer Pferderassen höchst willkommen sind (z. B. Gesundheit, Widerstandsfähigkeit, Adel in der Erscheinung und im Bewegungsablauf).

Seit Jahrhunderten sind Pferderennen aber auch eine Freizeitbeschäftigung des Menschen. Der Unterhalt eines Rennpferdes im Training ist teuer und risikoreich. Daher gibt es Besitzergemeinschaften – eine Art Verein zum Unterhalt eines oder mehrerer Rennpferde. Als Zuschauer oder Wetter kann jeder an Pferderennen teilnehmen, diese finden in Stadien mit überdachter Tribüne statt. Trabrennbahnen haben Bahnlängen von etwa 1000 m, Galopprennbahnen 1800 bis 2900 m. Die demzufolge 4 bis 13 ha großen Innenflächen der Rennbahnen werden häufig für Cross- oder Swingolfspiele genutzt.[1][2]

Pferderennen werden auf unterschiedlichem Geläuf ausgetragen. Als Synonym zu Pferderennen werden viele Wettbewerbe als Derby bezeichnet. Eine Pferderennbahn, kurz Rennbahn, früher Rennwiese genannt, wird heute auch mit dem Anglizismus Turf bezeichnet.[3] (Siehe auch: Liste von Pferderennbahnen)

Pferderennen haben eine lange Geschichte. Es gab sie in verschieden antiken Kulturen auf der ganzen Welt. Archäologische Untersuchungen belegen Pferderennen im alten Griechenland, Babylonien, Syrien und Ägypten.

Im 4. Jahrhundert vor Christus beriet der chinesische Stratege Sun Bin den General Tian Ji, der vom Kaiser zu einem Pferderennen in drei Läufen herausgefordert worden war, folgendermaßen: Tian Ji sollte gegen das beste Pferd des Kaisers sein schwächstes Tier einsetzen und gegen das zweitbeste kaiserliche Pferd sein stärkstes. Gegen das schwächste Pferd des Kaisers setzte Tian Ji sein mittleres Tier. Tian Ji gewann zwei der drei Läufe. Dem beeindruckten Kaiser erklärte er, er habe den Sieg dem Rat Sun Bins zu verdanken.[4]

Pferdesportwettbewerbe, Hippische Agone, gab es bei verschiedenen athletischen Spielen im antiken Griechenland. Bei den Leichenspielen zu Ehren seines im Kampfe gefallenen Freundes Patroklos veranstaltete Achill ein großes Pferderennen (Ilias, XXIII.Gesang). Bei den Olympischen Spielen der Antike wurde 680 v. Chr. das erste Wagenrennen mit Viergespannen über ungefähr 13 km ausgetragen. Im Laufe der Zeit kamen weitere Wagenrennen-Disziplinen über kürzere Distanzen, mit Zweigespannen und das Rennreiten hinzu.[5]


Hürdenrennen in Deauville-Clairefontaine
Rennstart aus Boxen
Wagenrennen im antiken Griechenland, um 550–540 v. Chr.
Preisamphora, ca. 500 v. Chr.: Vierergespann
Reiterlose Renner in Rom von Théodore Géricault
Galopprennen in Kentucky, Churchill Downs
Barrel-Race, Spencerville Stampede, USA, 2014
Ergebnistafel mit Quotenanzeige nach dem Rennen
Palio di Siena, Italien, 2008