Québec


Québec (deutsche Schreibweise auch Quebec ohne Akzent;[2] französisch Québec [keˈbɛk], englisch Quebec [kwɨˈbɛk] oder [kəˈbɛk], ursprünglich Algonkin Kebec für „wo der Fluss enger wird“)[3] ist die flächenmäßig größte Provinz Kanadas (das flächenmäßig größere Nunavut ist keine Provinz, sondern ein Territorium) und jene mit dem größten frankophonen Bevölkerungsanteil. Mit ihrer Sprache, ihrer Kultur und ihren Institutionen stellt sie eine eigenständige nationale Gemeinschaft innerhalb Kanadas dar.[4]

Québec liegt im Osten Kanadas zwischen der Hudson Bay und der Grenze zu den Vereinigten Staaten entlang des Sankt-Lorenz-Stroms (französisch Fleuve Saint-Laurent).

Die Bevölkerung umfasst 8,52 Millionen Einwohner, die Quebecer (französisch Québécois) und ist damit die zweit-bevölkerungsreichste Provinz Kanadas nach Ontario. Québec ist die einzige Region des nordamerikanischen Festlandes mit einer französischsprachigen Mehrheit. Obwohl in Kanada sowohl die englische als auch die französische Sprache Amtssprachen sind, ist die ausschließliche Amtssprache der Provinz Québec das Französische. Die Hauptstadt der Provinz heißt ebenfalls Québec; die größte Stadt ist Montreal. 2006 wurden die Quebecer offiziell als „Nation in einem vereinten Kanada“ anerkannt. Eine Nation kann sich auf das Völkerrecht berufen, das häufig als „internationales Recht“ bezeichnet wird, eine ethnische Gruppe hingegen nur auf Minderheitenschutz. Ebenfalls als Nationen (First Nations/Premières Nations) werden im offiziellen Sprachgebrauch ein Teil der Ureinwohner Kanadas bezeichnet.

Die Québecer Politik ist von einer permanenten Debatte um die Rolle der Frankophonie im mehrheitlich anglophonen Kanada geprägt, aus der viele Bemühungen um eine größere Souveränität Québecs hervorgehen, die von erweiterten Kompetenzen über eine Assoziation mit Kanada bis hin zu einer vollständigen Sezession reichen. 1980 und 1995 hielt die Provinz Referenden über eine Unabhängigkeit ab, die allerdings beide knapp scheiterten.

Zur indigenen Bevölkerung Québecs zählen 39 anerkannte First Nations (Indianer), die sprachlich zu den Gruppen der Irokesen (wie etwa Mohawk, Wyandot) und Algonkin (Cree, Mi'kmaq) zählen, sowie die Inuit mit der Sprache Inuktitut.


Karte Québecs
Satellitenfoto von drei Hügeln der Montérégie-Hügelkette
Die Laurentinischen Berge
Monolithen auf der Insel Quarry vor Havre-St-Pierre
Quebec Köppen.svg
Verwaltungsregionen
Karte Neufrankreichs von Samuel de Champlain (1612)
Die Schlacht von Queenston Heights, 13. Oktober 1812
Québec (1854)
Montréal im Jahr 1889
Flagge und Grenzschild der Provinz Québec
Montréal
Québec mit dem Château Frontenac
In Mirabel hat sich seit 2000 die Einwohnerzahl fast verdoppelt
Das Hôtel du Parlement in der Stadt Québec, Sitz der Nationalversammlung