Römisch-katholische Kirche


Die römisch-katholische Kirche („katholisch“ von griechisch καθολικός katholikós „das Ganze betreffend, allgemein, durchgängig“[2]) ist die größte Kirche innerhalb des Christentums.[3] Sie umfasst, im weiteren Sinne, 24 Teilkirchen eigenen Rechts mit eigenem Ritus: einerseits die lateinische Kirche (oder Westkirche) als nach Mitgliederzahl die mit Abstand größte, zum anderen die zusammenfassend als katholische Ostkirchen bezeichneten 23 weiteren Rituskirchen. Nach anderem, beispielsweise in Österreich vorherrschenden Sprachgebrauch wird die Gesamtheit „katholische Kirche“ genannt, „römisch-katholische Kirche“ hingegen eingeschränkt auf die lateinische Kirche verwendet und den anderen, etwa „griechisch-katholischen“ oder „armenisch-katholischen“ Riten gegenübergestellt.

Wie die orthodoxen Kirchen, die anglikanische Gemeinschaft und die altkatholische Kirche spendet die katholische Kirche sieben Sakramente. Unterscheidendes Merkmal ist die Anerkennung des Primats des römischen Bischofs über die Gesamtkirche.[4] Der römisch-katholischen Kirche gehören weltweit etwa 1,3 Milliarden Mitglieder durch Taufe an (Stand: 2018).[1] Die Zahl der Katholiken stieg zwischen 2013 und 2018 um knapp 6 Prozent.[5]

Die Kirche wird vom Papst geleitet. Seit dem 13. März 2013 ist dies Papst Franziskus als Nachfolger des zurückgetretenen deutschen Papstes Benedikt XVI.

Die Bezeichnung „römisch-katholische Kirche“ entstand erst im Gefolge der Reformation zur einfacheren Unterscheidung der gespaltenen christlichen Bekenntnisse und meint die Kirche, die den Primat des Papstes als Oberhaupt und Stellvertreter Jesu Christi anerkennt.

In der Regel bezeichnet sich die römisch-katholische Kirche selbst nur als „die Kirche“ oder „die katholische Kirche“ oder theologisch ausführlich als „die eine, heilige, katholische und apostolische Kirche“. Gleichwohl verwenden Dokumente im ökumenischen Dialog bisweilen die Bezeichnung „römisch-Katholisch“.

Im Allgemeinen und amtlichen Sprachgebrauch, vor allem in westlichen Ländern, werden die Bezeichnungen „katholische Kirche“ und „römisch-katholische Kirche“ als synonym verwendet. Daneben wird „römisch-katholische Kirche“ sowohl in der Literatur als auch in Publikationen kirchlicher Stellen teilweise als Name für die lateinische Kirche in der Gegenüberstellung zu den katholischen Ostkirchen, die dann entsprechend „griechisch-katholische Kirchen“, „syrisch-katholische Kirche“ und so weiter heißen, verwendet; in diesem Sprachgebrauch bezieht sich „römisch“ auf den Ritus der lateinischen (westlichen) Teilkirche.


Der Petersdom ist eine der wichtigsten Pilgerstätten der römisch-katholischen Kirche.
Die Jungfrau Maria mit Engeln, Gemälde von William Adolphe Bouguereau
Petrus als Papst, dargestellt mit Pallium und den Schlüsseln Petri, Ölbild von Peter Paul Rubens (1610–1612)
Prozession in Becora (Osttimor) zum 50-jährigen Jubiläum der Pfarrei (2014)
Verbreitung der katholischen Kirche:
Anteil der Katholiken an der Gesamtbevölkerung nach Land
  • 90–100 %
  • 80–90 %
  • 70–80 %
  • 60–70 %
  • 50–60 %
  • 40–50 %
  • 30–40 %
  • 20–30 %
  • 10–20 %
  • 0–10 %
  • Keine Daten