Rund um Köln


Das Radrennen Rund um Köln ist das älteste noch existierende deutsche Eintagesrennen für Männer. 1908 wurde es erstmals ausgetragen.

Das über rund 200 km durch die rheinische Metropole Köln und deren Umland führende Rennen fand erstmals 1908 statt und ist damit das älteste noch existierende deutsche Straßenrennen. Rund um Berlin, der älteste „Klassiker“, wurde erstmals 1896 ausgetragen, fand jedoch letztmals im Jahr 2000 statt. Im Gründungsjahr des Rennens stellten die Organisatoren Preise im Wert von 800 Mark zur Verfügung. Diese wurden vor dem Rennen im Schaufenster der Blumenhandlung Stilldorf in der Schildergasse ausgestellt.[1]

Dabei erreichte Rund um Köln selten eine über Deutschland hinausreichende Bedeutung, da es in vielen Jahren lediglich als Amateurrennen ausgetragen wurde. Dies lässt sich nicht zuletzt an der Siegerliste erkennen, die zum größten Teil von Deutschen dominiert wird. Eine Ausnahme stellen diesbezüglich die 1920er Jahre dar, die als „Glanzzeit“ des Rennens gelten: 1928 etwa gewann Alfredo Binda, fünffacher Sieger des Giro d’Italia, das Kölner Rennen. In manchen Jahren wurde „Rund um Köln“ nur als Amateur- oder nur als Profirennen ausgefahren, in anderen Jahren gab es Profi- und Amateurrennen oder getrennte Wertungen. Von 2000 bis 2014 fand das Rennen alljährlich am Ostermontag statt.[2] Ab 2015 wurde das Rennen am zweiten Sonntag im Juni ausgetragen.[3] Während die Strecke über Jahrzehnte durch das Linksrheinische bis in die Voreifel führte, wurde das Rennen ab den 1980er Jahren mit Rheinüberquerung bis in das Bergische Land ausgetragen. Ein Höhepunkt bildet dabei eine steile Kopfsteinpassage, die zum Schloss Bensberg führt.

Ab 1971 wurde das Rennen von Artur Tabat organisiert[4], veranstaltender Verein ist der Verein Cölner Straßenfahrer (VCS). Für dieses Engagement wurde Tabat bei der Wahl des Magazins Köln.Sport zur Person des Jahres 2015 gewählt.[5] Zum Orga-Team gehörte seit einigen Jahren auch Alexander Donike.

Ab den 1930er bis Ende der 1980er Jahre wurde der Klassiker mit wenigen Ausnahmen nur als Amateurrennen durchgeführt. Erst ab 1990 wurde Rund um Köln wieder für Profis ausgeschrieben. Heute gilt das Rennen nach den Cyclassics Hamburg, dem schweren Eschborn–Frankfurt sowie dem Münsterland Giro als wichtigstes deutsches Eintagesrennen. Größeres Medienecho erhielt das Rennen vor allem am 21. April 2003, als Jan Ullrich mit einem Solo-Sieg in Köln sein Comeback nach einer Dopingsperre hatte.[6]

Durch die von der UCI ab dem Jahr 2007 vorgenommene Einstufung in die höchste Rennkategorie unterhalb der damaligen UCI ProTour, der 1.HC Hors Catégorie der UCI Europe Tour, erhielt das Rennen eine Aufwertung. Es starteten entsprechend dieser Einstufung UCI ProTeams, UCI Professional Continental Teams sowie deutsche UCI Continental Teams.


Pflasterstraße zum Schloss Bensberg (Foto: 2006)
Pressekonferenz vor der Austragung 2022 (v. l. n. r.: Markus Frisch (Geschäftsführer der Köln Marathon), Hoteldirektor Philip Skitch, Nils Politt, Artur Tabat, André Greipel)
Artur Tabat (l.), Organisator des Rennens von 1971 bis 2018, und sein Nachfolger bis 2019 Alexander Donike